Gabelservice RN09 + Videos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gabelservice RN09 + Videos

      Hallo Leute,

      bei mir war die Zeit gekommen um einen Gabelservice durchzuziehen.
      Daher basiert dieses "How To" auf der Gabel einer R1 von 2003 mit 43er Kayaba (KYB) Gabel.

      Vorwort
      Für diese Arbeiten sollte man sich Zeit nehmen. Man sollte sehr sauber und gewissenhaft arbeiten und sich vorab schon mal über die Ersatzteilkosten informieren. Außerdem braucht man relativ viel Spezialwerkzeug. Auf die nicht ganz alltäglichen Werkzeuge werde ich im Laufe noch eingehen.
      Als allererstes müsst Ihr Euch mal Eure Einstellwerte notieren und analysieren ob was kaputt ist.
      Für die Analyse eines Defekts, könnt Ihr Euch gern an mich wenden oder in der Community fragen. Kleine Anmerkung an der Stelle, wenn die Gabel ölt, dann muss nicht immer (nur) der Simmerring defekt sein - die Gründe können sehr vielfältig sein.

      Für die Leute, denen jetzt schon die Möglichkeit oder das Know-How fehlt um die Gabel fachlich gut aus- und wieder einzubauen, die sollten die Finger von der Arbeit lassen. Die Teile sind alle sehr teuer und man ist immer kurz davor etwas kaputt zu reparieren. Ach...und Euer Leben hängt ja auch noch von dem Bauteil ab!

      Ich kann auch nur empfehlen Euch das WHB mehrmals sehr genau durchzulesen! Diese Anleitung stellt außerdem noch ein paar Tipps, Tricks und Kniffe für Euch für diese Arbeiten.

      Warnungen
      Arbeitet sauber! Lasst um himmelswillen nichts umfallen. Wenn eine montierte Gabel oder die Rohre umfallen, sind sie krumm, verkratzt oder verbeult.

      Zerlegen
      1. Die Gabeldeckel sollten schon im eingebauten Zustand einmal angelöst werden.
      2. Nun kann man im ausgebauten Zustand das Aussenrohr lose schrauben und runter schieben. Die perfekte Gelegenheit um das Öl aus der Gabel laufen zu lassen.
      3. Jetzt muss man einen Federspanner ansetzen. Das Spannen der Feder dient dazu, die Kontermutter frei zulegen.
      Diese wird mit einem 14er Schlüssel gehalten und mit einem 30er Schlüssel der Deckel auf der Dämpferstange gelöst und abgeschraubt.
      4. Nun kann man der Gabel den Distanzhalter, das Koppelstück zur Feder, die Dämpferstange im Inneren und die Feder entnehmen.
      5. Jetzt ist auch das Aussenrohr frei und kann abgezogen werden - dazu ist kein Kraftaufwand notwendig.
      6. Den unteren Gabelteil nochmal ausgießen/auslaufen lassen. Dabei die Dämpferstange mehrmals rein und raus pumpen.
      7. Dieser Schritt ist optional: Mit einem Dämpferhalter und einem langen 10er Innensechskant die Dämpfereinheit lösen und entnehmen. Dabei ist darauf zuachten, dass der Kupferdichtring unten auch wieder durch einen neuen in 12x18 (!) ersetzt wird
      8. Das obere Gabelrohr nehmen und die Staubkappe vorsichtig abhebeln. Dabei darauf achten, dass man das Rohr bzw. die Eloxalschicht nicht verschrammt oder verkratzt.
      9. Sicherungsring entnehmen.
      10. Gabeldichtung heraushebeln, achtung...dabei nichts zerkratzen, Unterlegscheibe entnehmen- hier unbedingt darauf achten welche Richtung wohin zeigt. Die Aussenseiten sind nicht symmetrisch.
      11. Das Gabelrohr jetzt mit Bremsenreiniger sauber spülen und kurz trocknen lassen. Das Rohr an der Aussenseite erwärmen, an der Stelle an der die Gleitbuchse unten sitzt. Von der anderen Seite mit einem Kunststoffstab die Gleitbuchse austreiben und gleich eine Neue einsetzen.

      Jetzt ist alles zerlegt und eine neue Gleitbuchse eingesetzt. Alle Teile ohne Gummi mit Bremsenreiniger säubern und trocknen. Alle Teile die Kunststoffe bzw. Gummi beinhalten mit Maxima Suspension Clean reinigen. Bei den Tüchern drauf achten, dass sie nicht fusseln. Ölbohrungen mit Druckluft sauber pusten.Sollte man den inneren Dämpfer nicht entfernt haben, dann diese Baugruppe nur mit dem Maxima Reiniger säubern und besonders lange trocknen lassen. Das Tauchrohr sollte man jetzt mal inspizieren. Man kann es auch Aufpolieren in dem man 800er Nassschleifpapier verwendet und entgegen der Gabelgleitrichtung die Laufspuren eleminiert. Alle anderen Teile sollte man auf Defekte prüfen und ggf. austauschen. Ich vertrete die Meineung, dass es eh ratsam ist neue Dichtringe, Staubkappen und Gleitbuchsen einzusetzen. So eleminiert man die Wahrscheinlichkeit, dass nachher etwas undicht ist.

      Montage
      1. Dämpfereinheit in Tauchrohr einsetzen und miteinander verschrauben
      2. Mutter in der richtigen Richtung auf die Dämpferstange aufschrauben - auf eine Distanz von 11mm von der Oberkante positionieren.
      3. Gleitbuchse mit etwas frischem Gabelöl schmieren und Unterlegscheibe in oberes Dämpferrohr einlegen - dabei auf die Richtung achten
      4. oberes Dämpferrohr an der Position des Gabelsimmerrings etwas mit Fett schmieren
      5. Gabelsimmerring positionieren und mit 36er Nuss in Position flutschen lassen. Die Lage ist erreicht, wenn die Nut für den Sicherungsring sichtbar ist. Die Schrift des Sicherungsrings zeigt von der Unterlegscheibe weg!
      6. Gabelsimmerring innen mit Fett schmieren
      ***Anmerkung: Es ist nicht notwendig den Gabelsimmerring über das Tauchrohr zu ziehen und später einzuschlagen. Meine Methode funktioniert ebenfalls problemlos und ist sicher für das Tauchrohr und den Sicherungsring
      7. Etwas Tape bzw. Tesastreifen für den oberen Rand des Tauchrohrs kleben. Das Rohr läuft dort etwas schräg zu und besitzt eine scharfe Kante die Gleitbuchsen oder Gabelsimmerringe beschädigen könnte. Bei dem Tape ist drauf zuachten, dass wenn beide Rohre ineinander stecken eine Lasche da ist, die das Abziehen ermöglicht
      8. Staubkappe in der richtigen Richtung und Sicherungsring auf Tauchrohr stülpen
      9. Für Rechtshänder: oberes Gabelrohr in die rechte Hand, Tauchrohr in die linke Hand - jetzt die beiden mit Gefühl in einander gleiten lassen und dabei vorsichtig an den inneren Gleitbuchsen vorbei führen.
      10. Tesastreifen vom Tauchrohr entfernen -> Lasche benutzen
      11. Sicherungsring einsetzen
      12. Staubkappe zum Gabelfuss gleiten lassen und oberes Tauchrohr auf Staubkappe aufschlagen, damit es in die Passung rutscht
      13. Langsam das Gabelöl einfüllen - dafür genug Zeit lassen und zwischendurch die Dämpferstange langsam(!) betätigen damit die Dämpfereinheit mit Öl gefüllt wird und die Luft entweicht.
      14. Weiter Öl auffüllen und das vorgebene Luftpolster einstellen. Das Luftpolster wird ohne Feder und ohne innere Dämpferstange gemessen...ausgehend von der oberen Kante des Tauchrohrs. Die Gabel dabei natürlich schön gerade halten oder mit Kabelbindern vorsichtig gegen ein gerades Tischbein binden
      15. Idealerweise die Gabel etwas stehen lassen, damit alle Luft nach oben entweichen kann; nochmal Luftpolster prüfen
      16. Prüfen ob alles dicht ist!
      17. obere Einstelleinheit nehmen und auf 13mm Innenabstand einstellen; dazu die Zugstufenschraube betätigen
      18. Feder in richtiger Richtung einsetzen, Kappe auf Feder aufsetzen, Distanzstück auf Kappe setzen.
      19. Federspanner nutzen um die Einheit zu komprimieren.
      20. oberen Gabeleinsteller auf die Dämpferstange aufschrauben - handfest
      21. Kontermutter gegenhalten und Gabeleinsteller befestigen.
      22. Federspanner entfernen.
      23. Außenrohr nach oben ziehen und mit Gabeleinsteller verschrauben
      ***Tipp: die Verschlussschraube erstmal linksrum, also in Richtung lose schrauben, bis es einen Klick gibt, dann besteht nicht die Möglichkeit, dass Ihr das Gewinde vermackt
      24. Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe auf vollen Funktionsumfang (alle Klicks möglich?) prüfen und danach auf eigene Werte einstellen
      25. Gabel auf den Boden stellen und manuell mit Körperkraft durchfedern -> Funktionsprüfung: funktioniert die Dämpfung in beide Richtungen? funktioniert die Federung? Laufen beide Gabelteile gleichmäßig? Alles dicht?

      -> Fertig...bereit für den Widereinbau.

      Kleine Tipps:- vor dem Widereinbau die Federn an der Aussenseite mit Schleifpapier 600/800 etwas abziehen verringert die Reibung gegen die Hülsen und reduziert den Abrieb der im Öl landet
      - mit einer Drehbank kann das Tauchrohr super aufpoliert werden - insbesondere bei derberen Riefen ist das notwendig

      Spezial-Werkzeuge:
      - 30er und 36er Nuss
      - langen 10er Innenrechskant
      - Federspanner hier und hier
      - Gabelölabsaugvorrichtung hier


      Ich werde Stück für Stück dieses Thema um Bilder ergänzen und vielleicht auch Video(s) drehen. Dazu werde ich mir immer wieder Punkte rausgreifen und mit Bildmaterial ergänzen. Hoffe, dass die Admins mir Doppelposts verzeihen!
      Meine May

      #goliathsuspension


      "Stay On The Bike" (Brad Pitt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von omc1984 () aus folgendem Grund: Info Update

    • Nochmal zum Thema Gabelsimmerringe/Staubkappen

      Diese Teile gibt es von viele Herstellern; Unterschiede gibt es im Material, Bauform und Preis.
      Originale Teile sind NOK.
      ***kleine Ergänzung zu NOK: auch Athena bietet NOK an. Gleichzeitig aber auch günstigere Dichtungen die nicht aus NOK sind - AUFPASSEN!
      ICh habe an Hand von typischen Fahrerprofilen mal eine Zuordnung gemacht

      Schön-Wetter-Fahrer (LS)
      Dieser Typ wechselt unregelmäßig sein Gabelöl und die Verschleißteile
      Empfehlung für Staubkappen und Simmerringe: OEM-Teile oder Teile von AllBallsRacing; auch ein Mix ist möglich, also Staubkappen von dem Einen und Simmerringe von dem anderen Hersteller

      Service-Racer
      Rennstreckenfahrer der entsprechend seiner Betriebsstunden seine Teile versorgt und öfters das Öl und die Dichtungen wechselt
      Hier spielt der Preis eine Rolle: günstige Sets von Louis, Ariete und Athena (Nicht-NOK) bieten sich hier an
      Wichtig: bei der Montage auf gute Fettschmierung der Simmerringe achten

      Faulpelz-Racer
      RS ja, Schrauben nur wenn etwas kaputt ist - wenn überhaupt!
      Hier muss ein kompromiss her: meine klare Empfehlung sind OEM Teile

      Ganzjahresfahrer/Schlechtwetterfahrer/Draußenparker
      Hier spielt vor allem die Haltbarkeit und die Widerstandskraft gegen Schmutz eine wichtige Rolle.
      Da es nicht unbedingt auf optimale Reibwerte ankommt meine Empfehlung: SKF Simmerringe und Staubkappen

      MERKE: Nicht immer, eher selten sind die Simmerringe schuld an einem Ölverlust. Oft sind Riefen oder die abgenutzte Gleitbuchse in der Nähe des Simmerrings schuld. Bei Riefen kann das Öl durch die Sicke kriechen. Bei den Gleitbuchsen bekommt das Tauchrohr etwas Spiel und das Öl drückt sich dann am Simmerring vorbei. Bevor man allerdings überhaupt was macht, plant oder anderweitig Geld ausgibt, sollte man versuchen Schmutz am Simmerring zubeseitigen, das geht einfach mit einer alten Scheckkarte, altem Personalausweis - den schneidet man sich zurecht und kratzt den Schmutz am Simmerring weg. Anschließend sollte man versuchen das Fettlager wieder etwas aufzupolstern - das geht folgendermaßen.
      Während das Motorrad steht schmiert man auf die sauberen Tauchrohre etwa 2Finger breit einen keinen Fettfilm. Jetzt lässt man das Motorrad 5-6 mal über diese Fettstelle gleiten. Jetzt hat sich ein großer Teil in den Simmerring getragen. Noch einmal tief durchfedern und der Rest wird direkt abgezogen.Fertig
      Meine May

      #goliathsuspension


      "Stay On The Bike" (Brad Pitt)
    • Danke schön heute Nachmittag geht es weiter mit dem zerlegen...ich fürchte, dass Ihr euch dann ein paar Tage gedulden müsst, bis ich die neuen Verschleißteile hab
      ...also stay tuned

      Ich freu mich schon auf die nächsten Gabeln von Euch!
      Meine May

      #goliathsuspension


      "Stay On The Bike" (Brad Pitt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von omc1984 ()