Schaltautomat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Walter Schwarz: War auch ziemlich skeptisch, aber nachdem es wie schon oben beschrieben nicht gekracht hat sondern die Gänge butterweich rein gingen, habe ich
      meine Skepsis abgelegt. Teste es doch einfach mal :)
    • also generell spricht ja nichts dagegen ! ich will mir selbst auch einen anbauen, aber das hat den hintergrund dass man in schräglage einfacher schalten und beschleunigen kann, auch der schaltvorgang an sich dauert eben nicht mehr so lange.
      auf der strasse hatte ich nie das verlangen nach einem quickshifter, wofür auch .... auf der ls habe ich genug zeit ohne kupplung zu schalten und brauche keinen QS.
      auf der renne sieht das ganz anders aus !
      hier ist der QS eine wirklich feine sache und grad in passagen wie der parabolika in hockenheim ist ein QS erste sahne, da das schalten mit kupplung sich sehr auf die stabilität des motorrades auswirkt und man härter beschleunigen kann ohne mit der dynamik kämpfen zu müssen.
      mal davon abgesehen ...
      wir unterscheiden hier zwischen 2 völlig verschiedenen systemen !
      ein dyno QS wie ihn wheelie verbaut hat funktioniert mit zündunterbrechung , einstellbare unterbrechungszeit, dem aber egal ist, wie die zahnräder momentan stehen. ergo : sobald die unterbrechungszeit vorüber ist, gibts wieder power und die gänge werden eben nicht butterweich reingehen !

      hingegen der Tellert Schaltautomat arbeitet zwar auch ähnlich, berücksichtigt dabei aber die stellung der zahnräder und gibt erst wieder feuer wenn der gang komplett eingerastet ist und man hat somit auch ein butterweiches schalten ( soweit man fähig ist einen gang reinzudrücken :D )

      also wenn überhaupt, dann würde ich auf der landstrasse einen Tellert automaten verbauen, bei der km leistung der ls mopeds ist er wohl der beste und auch am schonensten für das getriebe ;)
    • SVEN, WAT MEINSTE WARUM ES NE SCHALTUMKEHR BEI DEN ZUBEHÖR RASTENANLAGEN GIBT;)

      AUFFER RENNE MUSSTE AB UND AN IN SCHRÄGLAGE SCHALTEN UND BEKOMMST JA DEN STIEFEL NICHT RUNTER, DESHALB MACHEN ES VIELE DORT SO MIT DER SCHALTUMKEHR, DA DRÜCKST DU DEN HEBEL ZUM HOCHSCHALTEN NACH UNTEN;)

      ALSO ERSTER GANG GANZ OBEN, ALLE ANDEREN RUNTER!

      ANDI, IK FINDE NICH DAS DER QS RUCKARTIG HOCHSCHALTET. IS HALT ALLES NE SACHE DER EINSTELLUNGS BZW. UNTERBRECHUNGSZEIT, HATTE DUCATI BERLIN BEI MIR GEMACHT:)
    • Walter Schwarz schrieb:


      Wenn der liebe Gott gewollt hätte, einfach so zu schalten hätte der die Kupplung nicht erfunden. Ich bin da spektisch...
      @Walter Schwarz:

      Der liebe Gott hat die Kupplung zum anfahren und stehen bleiben erfunden ;)

      Vom prinzip ist es das gleiche ob jetzt ohne Kupplung oder mit QS.
      Der QS unterbricht einfach die Zündung wodurch der Gang dan reingeht. Beim Kupplungslosen schalten machst du das manuel in dem du einfach vom Gas gehst :thumbsup:
      Solltest du mal ausprobieren dann wirst merken das es ohne Kupplung besser und wiecher ist als mit. (Vorrausgesetzt du hast den dreh raus)
    • BoeserBube schrieb:

      @R1_Andi: wieso in der kurve schalten.... ?( ?( ?(
      ich hab gelernt vorder kurve runtetschalten, in der kurve nur mit drehzahlarbeiten und aus der kurve rausbeschleunigen + schalten... :sweet14:
      das ist eine ganz einfache sache bube ... nehmen wir als beispiel mal wieder die parabolika ! <--- ist einfach prädestiniert dafür :thumbsup:
      hier schaltest du natürlich nicht in maximaler schräglage aber dafür mit voll aufgestellen hahn in mittelmäßiger schräglage komplett bis in den 6. gang durch.
      gehst du hier immer wieder vom gas und ziehst kupplung, schaltest und gehst wieder ans gas, fängt dein möp an instabil zu werden bei der beschleunigung und pumpt hinten kräftig.
      ist alles in allem nicht sehr angenehm wenn man das moped voll ausbeschleunigt << ja höchstgeschwindigkeit was sie hergibt !!!
      so eine zielstrebige linie zu fahren bzw. zu halten ist kaum möglich und man verbessert seine rundenzeiten kaum.
      siehe ab 0:35 ca hier :
      Gaskrank in Hoggene - Hockenheim 30.5.2011 Video Kawasaki ZX10R 04


      bei 2:21 ca auch nochmal der lastwechsel, dort muss man schalten sonst kommt man zu langsam in die parabolika rein

      hier im vid wird es durch die cam deutlicher welche schräglage man die gesamte parabolika fährt ab 0:35 ca

      Rennstrecken Video

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R1_Andi ()

    • DA muß ich dem R1 Andi beipflichten und das beispiel Parabolika trifft den Nagel auf den Kopf.
      Ich selbst fahre den Tellert CTS7F und muß sagen, das teil ist der ober PORNO Hammer.
      Andi hat ja den Funktionsunterschied zwischen dem Tellert und allen anderen QS schon erklärt
      und das das verschleißreduzierend aufs getriebe wirkt sollte jedem einleuchten.

      Einzig hinzu zu fügen, nur zum verständnis, der Tellert bestimmt die zeitspanne des Schaltvorgangs selbst,
      da er die klauenposition misst und so einen 100% sauberen schaltvorgang ermöglicht.
      hingegen stellt man bei allen anderen QS die schaltzeit per elektronik vorab ein und dem QS ist es dann egal ob die Zähne gegriffen haben oder nicht,
      da kanns dann auch mal zum Zähneputzen im getriebe kommen.
      ein weiterer vorteil des Tellert ist, er zündet beim schaltvorgang unter umständen schon mal auf zwei pötten zwischen um das nicht verbrannte benzin vor abzufackeln.
      somit kommt es beim einsetzen der zündung auch nicht zu den üblichen Fehlzündungen beim schaltvorgang.
    • Ich bin auch ausschließlich auf der Landstraße unterwegs und hab seit letztem Jahr einen Tellert Schaltautomat trotz vorhandenen PC3 verbaut, der Mehrpreis war es mir wert. Über Sinn oder Unsinn könnte man streiten, schneller wird man dadurch nicht unbedingt, aber es macht einen unglaublichen Spass bei voll aufgezogenen Gas durch die Gänge zu hauen. IMHO das Beste an Zubehör was ich mir für die RN19 gegönnt habe. Was habe ich von einer 1300€ Akrapovic Anlage, im Endeffekt gar nichts, den Schaltautomaten spüre ich wirklich beim fahren und das Beste, man kann ihn auf ein neues Motorrad mitnehmen, im Gegensatz zu dem anderen Zubehörgedöns. Ich war für meinen 700€ inkl. Einbau los und würde es immer wieder machen.

      Ergo-->absolute Kaufempfehlung
    • @Tim#69: eigentlich ist die einzige kniffelige Aktion das einstellen der Sensoren. Ich habe die Kabel auf die Steckverbindungen hinten aufgelötet. Dazu musst du aber die Pins aus dem "C-Stecker" ausstechen, am besten mit Uhrmacherwerkzeug (also die kleinen niedlichen Schraubendreher meine ich). Wenn Probleme auftreten sollten, dann einfach PN an mich ;)
    • danke schonmal!

      ich bin absoluter elektronik vollspasst, soviel vorweg.

      werde heute anfangen mit tank / airbox runter um später an die zündkabel zu kommen.

      was meinst du mit hinten?

      edit: du meinst die stecker zu den zünddingens (komm gerade nicht auf den namen) ok ich glaub ich werd viel hilfe benötigen^^
    • Tim#69 schrieb:

      ich bin absoluter elektronik vollspasst, soviel vorweg.

      Oh, hast du vielleicht nen Kumpel der schon mal gelötet hat? Wenn man so gar keine Ahnung hat wird es doch etwas kniffelig. Lade dir auf alle Fälle in der Database mal JENES HIER runter, ist auf alle Fälle ne Hilfe. Oder vielleicht kommst du ja zum Com-Treffen im Juni, dann bau ich dir das Dingens in 2,5 Stunden ein. Musst nur die Sachen mitbringen die ich dir aufschreibe, ich reise mit Moped an und da ist schlecht mit Werkzeugkoffer :laugh1:

      Und den Tank brauchst nicht abnehmen, nur hochklappen! Die Airbox bleibt auch wo sie ist!!! Nix ausbauen, der Stecker sitzt bei dir rechts unter dem Tank über dem Getriebe. Den Stecker auseinanderziehen und dann siehst du die Pins.
      Von "hinten" geht der Kabelbaum in den C-Stecker. Da kannst du auch die Farben der einzelnen Leitungen sehen und kannst dann gezielt die Pins von vorne aus dem Stecker ausstechen. Diese ziehst du dann vorsichtig nach hinten aus dem Stecker und dann siehst du so einen Dichtgummi. Den dran lassen und das entsprechende Kabel vom Tellert dort mit duchstecken. Ist ne scheiß Arbeit, aber dann ist der Stecker wenigstens wieder wasserdicht. Die Pins haben hinten so eine Klemmung, mit der verhindert werden soll, das sich das Kabel aus dem eigentlichen Pin ziehen kann. Diese Klemmung ist an der Isolierung des Kabels festgequetscht, hält auch den Dichtgummi den du nun vorsichtig von der Klemmung befreist und genau da (an der Klemmung) lötest du das Tellert-Kabel an. Somit kannst du jederzeit den Tellert wieder ausbauen, ohne das groß Schäden am Kabelbaum enstanden sind.

      Wenn alles Verlötet ist dann Pin zurück in den Stecker und vorsichtig den Dichtgummi wieder eindrücken.

      Oh man das wird ne Arbeit für dich, hoffentlich hab ich dich jetzt nicht entmutigt mit meinem ganzen gelaber hier...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Burton ()

    • also, die anleitung da im link ist aber für ne RN22, ist das genauso wie bei meiner RN22?

      Mir wird definitiv ein kumpel helfen und einen schaltplan kann ich prinzipiell auch lesen, nur hab ich dann von mehr auch keine ahnung.

      danke für deine tipps, auf das angebot würde ich liebend gern zurück kommen aber das sind leider noch 4 monate =(

      hast du Whatsapp? wenn ja lass mir doch bitte mal deine nummer zukommen und wenn es dann los geht kann ich im notfall mal paar bilder bei fragen rüber schicken. =)

      VIELEN DANK, TIM