+++ WICHTIGE INFO +++

die ZAHLUNGS-DEADLINE fürs Community TREFFEN 2020 ist am 30. März 2020
danach werden alle Nichtzahler aus der Liste genommen

Anmeldung Treffen

Neue Straßenverkehrsordnung! Bundesrat stimmt zu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • svensson schrieb:

      adac.de/verkehr/recht/bussgeld…ndesrat-haertere-strafen/



      Na wenn das so kommt und die Bundesregierung dem zustimmt hagelt es deutlich mehr Fahrverbote :suicide: :a14:

      Vllt lass ich mich dann auch zur Rennstrecke bekehren :sweet14:
      Na ja schön ist das mit Fahrverbot und co. Aber mal abgesehen davon das Rennstrecke für dich eh gut wäre damit du etwas ruhiger wirst....wir sind in lux doch save... :D ;)
    • Puh das ist schon heftig, was da steht.
      bereits ab 16 Punkte und 26 Fahrverbot :/
      Das Fahrverbot gab es ja erst ab 41 kmh

      Andererseits... Wenn gerade Ballerstimmung ist, und man erwischt werden WÜRDE, dann sind es weder 30 noch 40 zu schnell.
      Lappen ist dann eh weg.
      Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen verstehen das Binäre System, die anderen nicht.
    • spike1111 schrieb:

      svensson schrieb:

      adac.de/verkehr/recht/bussgeld…ndesrat-haertere-strafen/



      Na wenn das so kommt und die Bundesregierung dem zustimmt hagelt es deutlich mehr Fahrverbote :suicide: :a14:

      Vllt lass ich mich dann auch zur Rennstrecke bekehren :sweet14:
      Na ja schön ist das mit Fahrverbot und co. Aber mal abgesehen davon das Rennstrecke für dich eh gut wäre damit du etwas ruhiger wirst....wir sind in lux doch save... :D ;)
      Das war ein herrlicher Tag :a20:
      AND AS ALWAYS __________ HAVE A NICE DAY :sweet11:
    • svensson schrieb:

      Stormcloud schrieb:

      Na da nehm ich doch die 75€ und den Punkt für den Blitzerwarner lieber in Kauf ... is günstiger als 1 Monat Fahrverbot :bandit:
      Na der funktioniert aber nicht wenn die Kollegen in blau auf der Hausstrecke sich ins Gebüsch hocken und von hinten lasern :sportbike:
      Ja doch, wenn der Spot in dem Netzwerk eingetragen wurde. :af:
      Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen verstehen das Binäre System, die anderen nicht.
    • svensson schrieb:

      Ja und dann muss ihn ja noch jemand melden oder wie soll das funktionieren ?

      Das nutzt mir ja nichts wenn ich als erster auf der Cochemer Panorama mit weit über 100 in der 50er Zone ( ja es ist echt traurig da gelten 50km/h für Mopeds) anfliege :D
      :hahaha: :hahaha: :hahaha:

      ...is wie beim s*x @svensson :blin: immer doof wenn du der erste bist
      ...wer sein Ohr auf eine heiße Herdplatte drückt kann riechen wie blöd er ist! 8| 8| 8|
    • Graukappe schrieb:

      svensson schrieb:

      Ja und dann muss ihn ja noch jemand melden oder wie soll das funktionieren ?

      Das nutzt mir ja nichts wenn ich als erster auf der Cochemer Panorama mit weit über 100 in der 50er Zone ( ja es ist echt traurig da gelten 50km/h für Mopeds) anfliege :D
      :hahaha: :hahaha: :hahaha:
      ...is wie beim s*x @svensson :blin: immer doof wenn du der erste bist
      Wieso ist das doof?
      In der Regel heißt es ja auch: Nur ein echter Pirat sticht auch ins Rote Meer.


      svensson schrieb:

      Ja und dann muss ihn ja noch jemand melden oder wie soll das funktionieren ?

      Das nutzt mir ja nichts wenn ich als erster auf der Cochemer Panorama mit weit über 100 in der 50er Zone ( ja es ist echt traurig da gelten 50km/h für Mopeds) anfliege :D
      Ja richtig. So funktioniert es im Radio ja auch.
      Jemand muss halt über seinen eigenen Schatten springen und sich die Mühe machen für das Kollektiv die "Gefahrenstellen" zu melden.
      Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen verstehen das Binäre System, die anderen nicht.
    • Ich nutze schon seit Ewigkeiten die App Blitzer.de PLUS
      Die lässt sich so einstellen, dass die App selbständig startet, wenn mit einem oder mehreren Bluetoothgeräten verbunden wird und sich abschaltet wenn das Gerät getrennt wird.
      Da vergisst man auch nicht, das Helferlein zu nutzen.
      Somit habe ich die Helmsprechanlage sowie die Autoradios von privat und Dienstkarren darin hinterlegt.
      Setze ich mich aufs bike oder in den Wagen, geht die App selbstständig im Hintergrund an, lädt die aktuelle Blitzerdatenbank regelmäßig herunter und gibt je nach Einstellung Sprachausgaben oder Tonfolgen aus.

      Die App warnt nicht nur vor festen Blitzern sondern auch vor mobilen Blitzern, Sichtbehinderungen, Unfallstellen, Stauenden und allem anderen Firlefanz.
      Hat mich schon vor dem ein oder anderen Foto und vor einem Zusammenstoß mit einem LKW Reifen gerettet, welcher mitten auf der Fahrbahn lag, während ich Nachts um 0300 halb schlafend über die Bahn dümpelte.

      Sie lebt davon, dass ihre Benutzer neue Gefahrenstellen melden. Aktuell 15:04 sind über 70.000 Benutzer online.
      Melden ist sehr einfach. Einfach den + Button drücken, dann wird die aktuelle Position gespeichert und ein Dialog ploppt auf, indem man verschiedene Symbole drücken kann.
      Z.B. Stauende, Hinderniss, Sichtbehinderung, Blitzer etc. Wird Blitzer gewählt, fragt die App auch, wie schnell gefahren werden darf.
      Drückt man hier nichts, wird die Meldung trotzdem gespeichert und anderen Fahrern mit einem ? angezeigt.

      Bei neuen Einträgen und mobilen Blitzern fragt die App zusätzlich jeden Benutzer der an der Stelle vorbei fährt, ob die Meldung (noch) korrekt ist.
      So werden alte, oder falsche Meldungen schnell wieder aus der Datenbank entfernt.
      Das ist auch prima gelöst, indem einfach ein grüner und ein roter Daumen für 10 Sekunden auf dem Bildschirm zu sehen sind. Einen davon Tippt man einfach an.

      Was die rechtliche Situation betrifft, ist das ganze natürlich verboten. Interessiert mich aber nicht.
      Das Sicherstellen und Überprüfen eines Smartphones erfordert Richterliche Anordnung, einen Dursuchungsbefehl oder einen unmittelbaren Verdacht eine Straftat/Gefahr im Verzug!! (keiner Ordnungswidrigkeit).
      Wenn das Handy im Autohalter steckt, sollte natürlich nicht der Bildschirm an sein und die App zu sehen sein....

      Die App warnt ja nicht nur vor Blitzern sondern auch vor Stauenden, Sichtbehinderungen, Unfallstellen und Fremdkörpern auf der Fahrbahn.
      Was übrigens schon oft nützlich war.

      Areamobile schrieb:

      Ohne Einverständnis der Besitzer dürfen Polizisten deren Mobiltelefone nicht einfach einkassieren.
      Wenn die betroffene Person sich weigert, das Gerät freiwillig herauszurücken, dürfen Polizisten ein Handy oder Smartphone nur dann zwangsweise sicherstellen,
      wenn sie dafür einen richterlichen Beschluss haben oder wenn Gefahr im Verzug droht. Im ersten Fall erfolgt die Sicherstellung des Mobiltelefons also aus strafprozessualen Gründen,
      im anderen Fall zu einer Gefahrenabwehr. Die Vorschriften dafür finden sich im Gesetzestext der Strafprozessordnung (StPO).
      Posting © [Chrishaef] 3024. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
    • Chrishaef schrieb:

      Ich nutze schon seit Ewigkeiten die App Blitzer.de PLUS
      Die lässt sich so einstellen, dass die App selbständig startet, wenn mit einem oder mehreren Bluetoothgeräten verbunden wird und sich abschaltet wenn das Gerät getrennt wird.
      Da vergisst man auch nicht, das Helferlein zu nutzen.
      Somit habe ich die Helmsprechanlage sowie die Autoradios von privat und Dienstkarren darin hinterlegt.
      Setze ich mich aufs bike oder in den Wagen, geht die App selbstständig im Hintergrund an, lädt die aktuelle Blitzerdatenbank regelmäßig herunter und gibt je nach Einstellung Sprachausgaben oder Tonfolgen aus.

      Die App warnt nicht nur vor festen Blitzern sondern auch vor mobilen Blitzern, Sichtbehinderungen, Unfallstellen, Stauenden und allem anderen Firlefanz.
      Hat mich schon vor dem ein oder anderen Foto und vor einem Zusammenstoß mit einem LKW Reifen gerettet, welcher mitten auf der Fahrbahn lag, während ich Nachts um 0300 halb schlafend über die Bahn dümpelte.

      Sie lebt davon, dass ihre Benutzer neue Gefahrenstellen melden. Aktuell 15:04 sind über 70.000 Benutzer online.
      Melden ist sehr einfach. Einfach den + Button drücken, dann wird die aktuelle Position gespeichert und ein Dialog ploppt auf, indem man verschiedene Symbole drücken kann.
      Z.B. Stauende, Hinderniss, Sichtbehinderung, Blitzer etc. Wird Blitzer gewählt, fragt die App auch, wie schnell gefahren werden darf.
      Drückt man hier nichts, wird die Meldung trotzdem gespeichert und anderen Fahrern mit einem ? angezeigt.

      Bei neuen Einträgen und mobilen Blitzern fragt die App zusätzlich jeden Benutzer der an der Stelle vorbei fährt, ob die Meldung (noch) korrekt ist.
      So werden alte, oder falsche Meldungen schnell wieder aus der Datenbank entfernt.
      Das ist auch prima gelöst, indem einfach ein grüner und ein roter Daumen für 10 Sekunden auf dem Bildschirm zu sehen sind. Einen davon Tippt man einfach an.

      Was die rechtliche Situation betrifft, ist das ganze natürlich verboten. Interessiert mich aber nicht.
      Das Sicherstellen und Überprüfen eines Smartphones erfordert Richterliche Anordnung, einen Dursuchungsbefehl oder einen unmittelbaren Verdacht eine Straftat/Gefahr im Verzug!! (keiner Ordnungswidrigkeit).
      Wenn das Handy im Autohalter steckt, sollte natürlich nicht der Bildschirm an sein und die App zu sehen sein....

      Die App warnt ja nicht nur vor Blitzern sondern auch vor Stauenden, Sichtbehinderungen, Unfallstellen und Fremdkörpern auf der Fahrbahn.
      Was übrigens schon oft nützlich war.

      Areamobile schrieb:

      Ohne Einverständnis der Besitzer dürfen Polizisten deren Mobiltelefone nicht einfach einkassieren.
      Wenn die betroffene Person sich weigert, das Gerät freiwillig herauszurücken, dürfen Polizisten ein Handy oder Smartphone nur dann zwangsweise sicherstellen,
      wenn sie dafür einen richterlichen Beschluss haben oder wenn Gefahr im Verzug droht. Im ersten Fall erfolgt die Sicherstellung des Mobiltelefons also aus strafprozessualen Gründen,
      im anderen Fall zu einer Gefahrenabwehr. Die Vorschriften dafür finden sich im Gesetzestext der Strafprozessordnung (StPO).

      Sehr schön gesagt sehe ich auch so :thumbsup: