Airbag-Kombis / Dainese vs Alpinestars

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin zusammen,

      da das Airbag-Thema ja doch recht umfassend ist und ich, und einige andere, ja bereits 2017 die Helite Westen gekauft hatten, die wir Euch ja auch auf dem Österreich Treffen vorgestellt haben, dacht ich mir, dass der eine, oder die andere vielleicht doch Interesse daran hat, was es so neues auf dem Markt gibt ;)

      Durch Zufall fand ich nämlich die IXON Airbagweste, die man unter der Jacke bzw. Kombi trägt.

      ACHTUNG: Es folgt EXTREM viel Text ... ich hab versucht alles in Erfahrung zu bringen und in Worte zu fassen, und wer mich kennt weiss, das sind dann immer VIELE Worte ...

      Ich möchte hier aber niemand überzeugen, dass die Weste DAS Produkt schlechthin ist ... ist nicht meine Absicht! Ich hab mich halt für sie entschieden, da ich es ein bischen leid war immer nen Rückenprotektor, dann die Kombi und darüber dann die Helite Airbagweste zu tragen und mich wie ein Michelin Männchen zu fühlen ... klar, es war besser als nix und ich bin gern mit dem zusätzlichen Schutz gefahren, aber wenn es eine Alternative gibt, die dann ggf. sogar noch besser schützt ... warum dann nicht?

      Und das möchte ich der "La Familia" natürlich nicht vorenthalten.

      Schlussendlich muss sich eh jeder seine eigene Meinung dazu bilden ;)



      Als ich die IXON Airbagweste U03 entdeckte war mein Interesse geweckt. So stieß ich bei meinen Nachforschungen auch auf einen Thread im Racing4Fun Forum ( racing4fun.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=47085 ) und beschloss noch mehr Infos einzuholen.

      Doch vorab erstmal ein paar Grundinfos zu der Weste (von der FC-Moto Produktseite fc-moto.de/Ixon-IX-Airbag-U03-Airbag-Weste ):


      • universell:
        • kompatibel mit jeder Jacke (die für Motorradfahren geeignet sind und die Größenanforderungen erfüllen)
        • arbeitet autonom/unabhängig
        • kabellos
        • es werden keine Sensoren am Motorrad benötigt
      • leistungsstark:
        • ultraschnelles Aufblasen (22 ms)
        • elektronisches Auslösesystem (33 ms)
        • schützt den Brustkorb, Bauch, Wirbelsäule, Nackenwirbel und Schlüsselbeine
        • integrierter, geprüfter Rückenschutz (erfüllt Sicherheitsstandards der EN 1621-2, Stufe 1)
        • 5-Sterne-Bewertung der SRA
        • bis zu 20 h Einsatzdauer
        • 12 Liter Aufblasvolumen
        • 2 Stunden Aufladezeit
        • intelligente, entwicklungsfähige Technologie
      • automatisch:
        • keine Kabel und kein Sensor
        • elektronisches Auslösesystem
        • integrierte Algorithmen
      • komfortabel:
        • echtes Leichtgewicht - nur 1,3 kg
        • ergonomisches Design
        • 3D-Mesh mit atmungsaktiver Innenseite
        • erhältlich in 5 Größen: S, M, L, XL, XXL




      Auszeichnung:


      5 von 5 Sternen in der SRA-Bewertung:
      • Die SRA ist eine unabhängige Organisation, der alle französischen Versicherungsgesellschaften angehören. Es erfolgte ein unabhängiger Test, ausgeführt durch CRITT, im Auftrag der SRA. Die hierbei getestete Punkte waren: Schutzzonen, Auslösezeit, Aufblaszeit und Schutzleistung.
      Pflegehinweis:
      • nicht geeignet für Maschinen- oder Handwäsche
      • Trockenreinigung oder Reinigung mit Bürste und feuchtem Tuch empfohlen
      Herstellerhinweis:
      Die IX-Airbag U03 Weste wird durch Aktivieren der In&Box von In&Motion in Betrieb genommen. Sie ist die Steuerzentrale des Systems, nach dem Kauf auf 48 Stunden begrenzt aktiviert und muss anschließend separat über die Firma In&Motion registriert und aktiviert werden. Dies kann entweder über ein Abonnement (Revolution-Angebot) oder den Kauf der In&Box (Klassisches Angebot) erfolgen. Diese einzigartige, entwicklungsfähige Airbag-Technologie verfügt über eine praktische Tastensperre, ist mit einem Klick installiert und verbunden, kann das System aufladen und aktualisieren, sorgt für eine ultraschnelle Auslösung des Airbags bei einem Unfall und kennzeichnet sich durch die drei Kriterien:
      1. Detect: Mit den integrierten Algorithmen misst In&Box die Position und Bewegung des Motorradfahrers 1000 Mal pro Sekunde, um einen Sturz zu erkennen.
      2. Protect: In weniger als 33 ms (Auslösen) und in weniger als 22 ms (Aufblasen) blasen sich die Kissen des Airbags auf, um die vitalen Körperbereiche optimal zu schützen.
      3. Perfect: In der Software In&Motion werden alle Daten erfasst - das System entwickelt sich so immer weiter und verbessert seine Leistung.

      • Revolution:
        • Typ: Leasing der In&Box
        • Preis: 12 Euro/pro Monat oder 120 Euro/pro Jahr
        • Updates für Optimierungen: ja
        • Dashboard (Smartphone-App): ja
        • In&Box-Garantie: unbeschränkt
        • Freiheit: ohne Verpflichtung (Du fährst kein Motorrad mehr? Dann kündige einfach deinen Leasing-Vertrag und sende die In&Box innerhalb von 14 Tagen an In&Motion zurück.)
        • VIP-Service: ja (Spezieller Service, falls du ein Problem mit deiner In&Box hast. Innerhalb von 72 Stunden wird eine neue In&Box geliefert.)
        • Verlängerung des In&Box-Angebots: ja
        • Kaufoption nach 3 Jahren: 99 Euro
      • Klassisch:
        • Typ: Kauf der In&Box
        • Preis: 399 Euro
        • Updates für Optimierungen: ja
        • Dashboard (Smartphone-App): ja
        • In&Box-Garantie: auf 2 Jahre beschränkt
        • Freiheit: -
        • VIP-Service: nein
        • Verlängerung des In&Box-Angebots: nein
        • Kaufoption nach 3 Jahren: -
      • Pistenmodus (kann mit dem Revolution- und Klassischen Angebot kombiniert werden):
        • Typ: monatlich oder jährlich buchbar
        • Preis: 8 Euro/pro Monat oder 25 Euro/pro Jahr
        • Info: Du hast die Möglichkeit, dich für eines der Pistenangebote zu entscheiden, um auf der Piste geschützt zu bleiben und von den damit verbundenen Garantien zu profitieren.
      • Vorteile einer In&Motion Clubmitgliedschaft:
        • Updates / Optimierungen: Optimierung deines Erlebnisses dank der Daten der Club-Mitglieder.
        • Dashboard: App für iOS und Android verfügbar. Rufe mit einem Klick den Batteriezustand und den Zustand deines Systems auf und lade Updates herunter.
        • Garantie: 2 Jahre Garantie auf deine In&Box (siehe AGB), Garantieverlängerung im Falle eines Kaufs möglich.
      • Vorteile des Revolution-Angebotes:
        • Freiheit: Du fährst kein Motorrad mehr? Dann kündige einfach deinen Leasing-Vertrag und sende die In&Box innerhalb von 14 Tagen an In&Motion zurück.
        • VIP-Service: Spezieller Service, falls du ein Problem mit deiner In&Box hast. Innerhalb von 72 Stunden wird eine neue In&Box geliefert.
        • Verlängerung des In&Box-Angebotes: Nach 3 aufeinander folgenden Leasing-Jahren kannst du von der neuesten verfügbaren In&Box-Generation profitieren.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Wie schon gesagt, ich wollte mehr Infos ...
      Zuerst hab ich mit dem Support von FC-Moto gesprochen und erste Infos erhalten, die ich schonmal recht interressant fand.

      Größenangabe:
      Der Hersteller schreibt sowohl für die Größen L / XL / 2XL eine Größenangabe von 42-47cm von Taille bis Schulter.

      Dies hat mich dann doch etwas stutzig werden lassen. Die Antwort von FC-Moto war, dass sich diese Größenangabe auf die Länge des Rückenprotektors bezieht, welcher bei allen 3 Größen gleich lang ist.

      Mir wurde z.B. Größe XL empfohlen. Ich bin 194cm groß bei ca 88kg und fahre eine Alpinestars GP-Tech Jacke in Größe 56. (Vielleicht hilft das ja einigen von euch bei der Größenwahl, falls ihr über einen Kauf nachdenkt.)

      Mich hatte das gesamte Gespräch mit FC-Moto von der IXON überzeugt und so hab ich sie mir bestellt.

      Die XL sitzt nicht zu eng und nicht zu weit, somit alles schick. Dann las ich die Bedienungsanleitung und stieß auf den Punkt bezüglich High- und Lowsider und dem Auslöseverhalten des Airbags und muss gestehen, dass dies wirklich sehr bescheiden in der Bedienungsanleitung beschrieben steht.

      Man kommt nicht umhin die Gedanken zu bekommen, dass diese Sturzvarianten wirklich nur im Track-Modus aktiv wären, was für mich ein klares Ausschlusskriterium gewesen wäre.

      Also habe ich diesbezüglich nochmal bei FC-Moto angefragt. Die Antwort war leider nicht befriedigend, da die gute Dame es auch nicht genau wusste. Sie fragte dann bei einem Kollegen nach und rief mich zurück. Der Kollege sagte ihr, dass dies wirklich so sei, dass High- und Lowsider nur im Trackmodus abgesichert wären. Sie konnte dies aber nicht glauben und so versprach der Kollege nochmal beim Hersteller explizit nachzufragen.

      Ich hatte aber mittlerweile bei In&Motion in Frankreich angerufen und war erstmal ernüchtert, dass es nicht wie versprochen einen Deutschen Support gibt. Also wurde das Gespräch mit der Dame auf englisch geführt, was schon etwas krampfig war, da ihr englisch noch schlechter war als meins. Deutscher Support ist für die Zukunft aber wohl in Planung.

      Auf meine Frage hin hat sie sich dann auch nochmal bei einem Kollegen vergewissert und ihre Antwort lautete: Ja, das Risiko von High- und Lowsidern ist auch im Straßenmodus abgedeckt. Allein schon, da ja auch Öl etc einen auf der Straße zu Fall bringen könnte. Aber irgendwie hat mich auch diese Antwort nicht 100%ig befriedigt, da ich es schon merkwürdig finde wenn ein telefonischer Support einer Firma, die sich ausschließlich mit diesem Produkt befasst, erstmal eine solch einfache Frage beim Kollegen hinterfragen muss.

      Somit habe ich meine Frage nochmal explizit auf englisch per Mail an In&Motion und an IXON gesendet. (Antwort steht noch aus)

      Dann habe ich auf der IXON Website mal nach Händlern in Deutschland gesucht und fand MT-Recker. Also angerufen und ich wurde direkt mit dem Chef verbunden, der die gleiche Frage an dem Tag schon einmal gestellt bekommen hat (siehe den Thread von JacE im R4F)

      Der Chef bestätigte mir mit voller Gewissheit, dass beide Risiken zu 100% im Straßenmodus mit abgesichert seien. Er erzählte mir auch eine Geschichte von einem Bekannten von ihm, der einer der 500 Testfahrer für IXON war und der einen kleinen Highsider in der Eiffel hatte, bei dem die Weste ausgelöst hatte.

      Der Race / Track oder Pistenmodus (wie immer man ihn auch nennen mag) hat lediglich andere Berechnungsalgorythmen, da auf der Strecke eben anders gefahren wird und viel stärker beschleunigt und gebremst wird. Kurz gesagt: Im Race-Modus löst die Weste einfach etwas später aus als im Streetmodus und wie sich herausgestellt hat, wird das Aufprallrisiko auf der Strecke wohl ausgeschlossen (laut einer Mail von Ixon) ... Finde ich für die Rennstreckenfahrer irgendwie ziemlich blöd muss ich gestehen, da das Szenario eines Aufpralls ja auch dort stattfinden könnte.

      Hier mal die Mail von In&Motion, die JacE aus dem R4F erhalten hat:

      In & Motion Mailantwort schrieb:

      Thank you for your interest in our product.

      In the user manual, we were asked from our insurances to describe the accident scenario tested in crash tests repeatedly, in accredited scientific laboratories. In reality dozens of inflations have been recorded in different types of accidents, since the In&motion airbag technology is used. The airbag was activated in collisions with a car or other vehicle, a loss of adhesion of the front wheel, a slide on ice, etc. and accident speeds are between 10 and 130km/h. For the moment we cannot guarantee the deployement of the airbag in lowsiders and highsiders in street mode jet, but we already had people who inflated in these kind of incidents. We are working on integrating them the more and more into the system, but this needs time. In track mode the airbag doesn't integrate frontal chocs, because they are not commun on track.

      So if you use the airbag, please respect the street and track mode, because the speed limits and angles are not the same

      Der Chef von MT-Recker sagte mir auch, dass diese "merkwürdige Formulierung" in der Bedienungsanleitung daher stamme, dass die Anleitung vom französichen ins englische und dann ins deutsche usw übersetzt worden sei, wobei bekanntlich Formulierungsfehler entstehen können. Ist zwar keine Entschuldigung, aber zumindest eine Erklärung.

      Weiterhin sagte er mir, dass es ein "lernendes System" sei ... sprich, wenn man sonst immer von 0 auf 100 in 4 Sekunden unterwegs ist und plötzlich nur 2 Sekunden braucht, dann überlegt das System, ob es nicht vielleicht doch
      besser auslösen soll, weil es ihm komisch vorkommt. Kommt dann noch eine plötzlich andere Körperhaltung dazu, dann löst es aus. Weiterhin überprüft das System 1000 mal in der Sekunde die Haltung des Fahrers und berechnet somit mögliche Risiken. Weiterhin lernt das System halt aus allen Systemen und aus Unfällen etc. und wird durch die Updates somit stetig verbessert.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Vergleich zwischen Helite Airbagweste vs. IXON Airbagweste:

      Im Vergleich zur manuellen Auslösung von zb der Helite sei das System von IXON bis zu 5 mal schneller.

      Die Helite Turtle ist mit einem Wert von 100 millisekunden bis zum maximalen Luftdruck von 18 litern bei Auslösung angegeben.
      Die Ixon liegt bei 22 millisekunden bis zum maximalen Luftdruck von 12 litern. (33ms bei elektronischem Auslösen)

      Die Helite schützt im Vergleich auch den Becken- bzw Hüftbereich (sieht dafür aber halt Kacke aus ... aber form follows function) ... dieser Bereich ist bei der IXON leider nicht abgedeckt, da die Weste ja sonst bis in die Hose rein gehen müsste.


      In der Bedienungsanleitung steht weiterhin, dass Verbindungsreissverschlüsse von 2 Teiligen Kombis nicht geschlossen werden sollten (Empfehlung von IXON) zu diesem Thema kann ich nur sagen, dass bei meiner Alpinestars Jacke der Reißverschluss am elastischen Innenfutter hängt und nicht am Leder selbst, somit mache ich mir da NULL Sorgen, selbst wenn es nen kleinen Ruck ins Gemächt geben sollte wenn die Jacke hoch gedrückt wird, so sollte dieser im Vergleich zu den generellen Schmerzen eines Sturzes doch wohl zu verkraften sein. (Denn nur vor diesem Ruck ins Gemächt soll bei der Sache mit dem nichtschliessen des Reissverschlusses geschützt werden)


      Updates:
      Das In&Box System wird mit dem WLAN Netz daheim über die App gekoppelt. Jedesmal wenn das System dann zum Aufladen angeschlossen wird, verbindet sich die Box mit dem WLAN und prüft ob es ggf Updates gibt, welche dann automatisch gedownloaded und aufgespielt werden. Über die App selber soll kann man weiterhin auch den Status der Weste prüfen wie z.B. den Akkuladestand etc.


      GPS:
      Die Weste ist ja über GPS mit den Servern von In&Motion verbunden. Falls man vom GPS getrennt wird, so arbeiten lediglich die internen Sensoren der Weste. In wie weit sich das auf die Sicherheit auswirkt kann ich leider nicht sagen.

      Kommen wir zu den Bezahlmodellen:

      Man kauft die Weste für aktuell 399€ und muss sich dann für ein Zahlungsmodell bei In&Motion entscheiden.

      Klassisch:
      Entweder man wählt "Klassisch" und zahlt erneut 399€ und kauft somit das System.
      In diesem Fall hat man 2 Jahre Garantie und KEINEN VIP-Service.
      Updates gibt es aber natürlich jederzeit per WiFi.

      Revolution:
      Oder man wählt "Revolution" was quasi einem Leasing entspricht.

      Hier zahlt man entweder 12€ im Monat oder 120€ im Jahr und dies für 3 Jahre.

      In der Zeit hat man volle Garantie und VIP-Service, der zb einen Austausch innerhalb maximal 72 Stunden mit einschließt.
      Nach den 3 Jahren hat man dann die Option die In&Box für 99€ (Restwert) zu kaufen, oder das Leasing zu verlängern.
      Im Falle einer Verlängerung bekommt man dann komplett neue Hard- und Software mit neuer Garantie (wohl gemerkt nur die In&Box, keine neue Weste)

      Der Chef von MT-Recker sagte mir noch, dass man wohl sogar seit neuestem angeben kann, dass man den Service zb nur von April bis Oktober nutzen möchte, dies wird dann auf die Gesamtdauer des Leasings mit einberechnet. DIESE FUNKTION KONNTE ICH BISLANG NICHT FINDEN!!!

      Klingt aber interressant für Saisonfahrer ... vielleicht kann man das mit In&Motion direkt klären.

      Falls ich da was neues zu erfahre, dann schreibe ich es gern hier noch rein.

      Weiterhin sagte er mir, dass er gerade dabei sei heraus zu finden, wie es sich verhällt, wenn man lediglich eine neue Weste ohne neue Elektronik kaufen möchte.
      Dies sei zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht möglich, aber er geht davon aus, dass IXON diese Option liefern muss und dass dies bestimmt ab 2020 möglich sei. Die Weste allein würde dann laut seiner Aussage bei ca 200€ liegen.

      Kommen wir nun noch zum Race-Modus:
      OPTIONAL
      Man kann den Race-Modus zum klassischen oder zum Revolution Modell für 8€ im Monat oder 25€ im Jahr dazu buchen.
      Es ist NICHT möglich den Trackmodus einzeln ohne den Streetmodus zu buchen.

      Weitere allgemeine Infos:
      Eine Patrone die ausgelöst hat ist quasi offen und danach leer und muss für aktuell 90€ ersetzt werden. (genau wie bei der Helite oder anderen Airbagwesten)

      Klar ist dies im Vergleich zu den 25€ bei Helite recht teuer, aber die Patrone ist auch doppelt so groß wie die Helite, und vermutlich mit ganz
      anderem Innendruck gefertigt. Dadurch kommt dann vermutlich auch die schnelle Maximal Befüllung bei Auslösung zu Stande.

      Es gibt aber wohl die Möglichkeit, sich mit einer Ersatzpatrone ein Adapterstück zu bestellen, welches dann auf den eigentlichen Patronen Anschluss der Weste geschraubt wird und ein normales Autoventil besitzt, so dass man die Weste mit einer Luftpumpe oder einem Kompressor auf 0,3 bar befüllen kann. Dies dient dazu die Weste nach einem Auslösen auf ihre Unbeschädigtheit zu prüfen.

      Hier mal ein Video dazu:
      youtu.be/wPptWocI_4g

      Grob zusammenfassend kann man aber glaub ich schon einiges sagen:
      Das System scheint ausgeklügelt zu sein, wurde von 500 Fahrern über 1 Jahr und über insgesamt gefahrene 1.000.000 km getestet und es wurde kein Fehlauslösen gemeldet. Paul Espargaro hat die Weste 2 Saisonen in der MotoGP getestet und war wohl auch zufrieden. Er sagte wohl, dass die Weste deutlich angenehmer zu tragen sei als andere Systeme. Dennoch kann niemand eine 100%ige Gewähr darauf geben, dass ein elektronisches System, welches auf Algorythmen basiert immer dann auslöst, wenn es eventuell gebraucht werden würde. Dies bezieht sich wohl besonders auf Lowsider, wo auch bei Paul Espargaro sich die Weste bei einigen Rutschern nicht geöffnet hat. Diese Aussage gilt aber laut FC-Moto auch für andere Systeme die ähnlich arbeiten wie z.B. von Alpinestars oder Dainese.


      Im Vergleich zu Airbagwesten mit Reissleine besteht bei einem Lowsider mit Rutschen am Motorrad aber zumindest die Chance, dass das System den Sturz erkennt und der Airbag sich öffnet.
      Im Vergleich zu der Helite oder anderen Systemen mit Reissleine, welche eben erst dann auslösen können wenn man vom Bike "getrennt" wird, ein deutlicher Vorteil.

      Weiterhin muss natürlich erwähnt werden, dass es schon geil ist, dass man den Schutz eines solchen Systems nutzen kann ohne sich die Optik der Lederkombi zu "verschandeln" ... und dann auch die Tatsache, dass die Chance, dass die Weste bei einem Sturz heil bleibt meiner Meinung nach größer ist wenn, Leder darüber getragen wird, als wenn man wie bei der Helite im Falle eines Rutschers auf dem Material der Weste selbst rutscht und Gefahr läuft, dass der Cordura Stoff sich durchschleift.

      Noch dazu kommt, dass einige Racer, wie Niko, gesagt haben, dass eine normale Helite Weste ihnen ordentlich Speed klaut, da sie sich wie ein "Bremsfallschirm" auswirkt.

      Auf der Straße egal, aber eben nicht bei der Zeitenjagd auf der Rennstrecke!

      Insgesamt kommen natürlich auch einige Kosten auf einen zu.

      Wenn man das z.B. mal auf 6 Jahre rechnen würde:

      Anschaffung: 399,- €
      6 Jahre Leasing: 720,- €
      Insgesamt: 1119,- €

      Aber im Vergleich bekommt man für den Preis kaum eine gescheite Airbaglederkombi ... und ob man eine solche dann 6 Jahre trägt ist wohl auch von Fall zu Fall unterschiedlich.

      Und im Vergleich zur Helite GP-Air 2 ist es dann auch gar nichtmal soooo heftig, da diese ja in der Anschaffung auch schon bei 740,- € liegt.

      Die Alpinestars Tech-Air Race-e Airbagweste liegt kostentechnisch bei 1199,95 €
      Dazu kommt dann noch eine Alpinestars Kombis für minimum 800 € (oder equivalent die mit der gleichen Technik arbeiten, wie z.B. PSI)
      Dazu kommt dann die 2 jährige Wartung für 199,95 € (+ Versandkosten) und die Kosten bei einer Revidierung nach Auslösen des Airbags für 499,95 € (+ Versandkosten)
      Weiterhin muss man halt in Kauf nehmen, dass der Airbag halt nur mit der dazu passenden Kombi funktioniert.

      Bei Dainese ist der Airbag fest mit der Kombi verbunden. Kosten für die Kombi ab 1699€ aufwärts.
      Bei der Dainese konnte ich bislang finden, dass man wohl eine Art "Versicherung" abschließen kann. Kostenpunkt 199,- € für 2 Jahre, alle Revidierungen sind inbegriffen. Ansonsten kostet das Instandsetzen nach Auslösen wohl 199,- €. Auch hier natürlich der Punkt, dass der Airbag nur mit der Kombi zusammen funktioniert.

      Bei der IXON sehe ich z.B. den Vorteil, dass man sie eben auch unter ner Zweitkombi tragen kann, oder, so wie ich es mache, wenn ich z.B. zur Arbeit fahre, dann mit Kevlar Jeans und Textiljacke ... da kann ich die Weste halt auch drunter ziehen. Weiterhin ist es natürlich praktisch, wenn man die Patrone im Falle eines Auslösens auch selber wechseln kann (z.B. wenn man bei nem Renntraining nen Minirutscher hat und die Weste auslöst und das Bike weiterhin fahrbereit ist)


      So ... das ist bislang alles was ich heraus finden konnte ... gern geb ich hier Bescheid sobald ich etwas neues erfahre.

      Ich hoffe die Infos helfen dem einen oder der anderen weiter bei der Entscheidung ob und wenn dann welches Airbagsysten es werden soll.


      Schlusswort:
      Alle Infos die ich hier geben konnte stammen bislang auch nur aus mündlichen Quellen oder aus der Bedienungsanleitung der IXON Airbagweste U03 bzw. aus Infos aus dem Netz und ich kann keinerlei Gewähr auf 100%ige
      Richtigkeit geben.


      Mit "Stormischem Gruß" vom Stormi

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Falls es für Euch interressant ist, ob Eure Kombi ausreichend Luft für die IXON Weste bietet ... IXON liefert eine Berechnungsformel mit, mit der man seine vorhandene Jacke/Kombi selbst auf ausreichende Weite überprüfen kann:

      1. Messe (Brustumfang + Bauchumfang auf Höhe Bauchnabel) ) geteilt durch 2

      2. Auf flacher Unterlage die maximale Weite der Jacke inkl. voll ausgezogenen Stretchbereichen feststellen.

      Messe wieder auf Höhe (Brust + Bauch im Bereich Bauchnabel) und das Ergebnis geteilt durch 2.

      3. Der Wert aus 2. muss den Wert aus 1. um mindestens 13 cm überschreiten.

      Dann ist genügend Luft vorhanden für das Airbag-Volumen von 12 Litern.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Das hört sich irgendwie ziemlich kompliziert an mit dem ganzen wlan Krams und dem Lernprozess usw... Hätte da irgendwie Bammel, dass das Ding einfach mal so auslöst, nur weil ich mal ne Bewegung mache, die das System nicht erkennt. Vom Preis her kann man schon fast besser überlegen nen kompletten Kombi mir Airbag zu holen.
      Alle haben gesagt das es nicht geht, dann kam einer der wusste das nicht und hats gemacht...
    • Lukas schrieb:

      Das hört sich irgendwie ziemlich kompliziert an mit dem ganzen wlan Krams und dem Lernprozess usw... Hätte da irgendwie Bammel, dass das Ding einfach mal so auslöst, nur weil ich mal ne Bewegung mache, die das System nicht erkennt. Vom Preis her kann man schon fast besser überlegen nen kompletten Kombi mir Airbag zu holen.
      Naja ... bei 500 Testfahrern, die das Ding 1 Jahr auf insgesamt über 1 Million Kilometern gefahren sind, wo NULL Fehlauslösungen aufgetreten sind, halte ich es für seeeehr unwahrscheinlich, dass die Weste auslöst weil man ne komische Bewegung macht. Weiterhin denke ich, dass es auch keine Zulassung für die MotoGP gegeben hätte, wenn es nicht ausreichend Tests vorab gegeben hätte und Espargara ist die Weste inzwischen bereits 2 Jahre gefahren.

      Weiterhin sollte man sich im klaren sein, dass alle elektronischen Systeme auf der gleichen Basis arbeiten, also auch Alpinestars oder Dainese. Alle überprüfen 1000 mal pro Sekunde die Sitzhaltung etc.

      An der WLAN Geschichte ist nix kompliziert. Man koppelt das System über die Handy-App einmalig mit dem heimischen WLAN und der Rest funktioniert automatisch sobald man die In&Box an den Micro USB zum Aufladen anschließt. Kompliziert ist also anders.

      Das "Lernen" passiert ebenfalls automatisch und wenn Updates mit neuen Daten bereit stehen, dann werden auch diese automatisch beim aufladen aufgespielt.

      Die Weste ist auch erst ab 10km/h aktiv, also kann sie zb nicht auslösen wenn man sie auszieht und versehentlich fallen lässt etc.

      Akkulaufzeit beträgt 20 Stunden und es gibt automatisches Standby wenn man z.B. im Retaurant was isst und sich dazu nicht auspellt um die Weste auszuschalten. Sobald man sich wieder bewegt, wird die Weste wieder aktiviert. Somit ist auch eine Mehrtagestour ohne Stromanschluss-Möglichkeit gegeben, wenn man die tatsächliche Fahrtzeit bedenkt.

      Preislich fährt man definitiv günstiger als mit ner kompletten Airbagkombi.

      Wie oben geschrieben: Alpinestars Kombi für Airbags beginnen bei 800,-€ und dann kommt noch die Alpinestars Airbagweste für 1200,-€ dazu. Zusammen also minimum 2000€

      Wartungskosten sind bei Alpinestars ebenfalls hoch: Alle 2 Jahre 200,-€ + Versand und falls es mal auslöst, dann 500€ + Versand (und Zeit fürs einschicken) fürs revidieren.

      Dainese D-Air Jacke ist das günstigste was ich bislang gesehen habe 1180,-€ (nur die Jacke mit integriertem Airbag)

      Dazu kommt dann die Versicherung für 200,-€ für 2 Jahre (inkl Revidierungen)

      Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte weder die Alpinestars, noch die Dainese irgendwie schlecht reden, lediglich die aktuellen Fakten aufzeigen. Wenn ich mich für ne Komplettkombi entscheiden müsste, dann wohl eher für die Dainese.

      Allerdings muss man auch sehen, dass Ixon und Alpinestars bereits Rückenprotektoren in der Weste haben inkl. Hartschalen Protektor. Bei Dainese müsste man (soweit ich das sehen kann) einen Extra Rückenorotektor tragen (bzw. in die Kombi integrieren)

      Interressant ist aber auch, dass die Dainese z.B. nur 4 Liter Luftvolumen hat, wohingegen die IXON mit 12 Litern aufwartet. Somit können die Luftpolster bei Dainese bei weitem nicht so dick sein wie bei IXON. Aber es wird sicherlich dennoch ausreichen.

      Zum Schluss sei noch gesagt, dass In&Motion so gesehen keine "Newcomer" sind, da sie seit 10 Jahren auch Airbagsysteme für den Reitsport herstellen und unter anderem wohl auch die Schweizer Nationalmannschaft im Ski Alpine Abfahrtsport mit Airbagwesten ausrüstet.

      Schlussendlich muss es natürlich jeder selber wissen, aber wenn man bereits eine gute Kombi hat (die laut Formel genug Platz bietet), dann ist die IXON auf jedenfall eine Top-Erweiterung des eigenen Schutzes, die halt auch unter verschiedenen Jacken oder Kombis genutzt werden kann.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • @Stormcloud Woher hast Du bei Dainese die 200€ für Versicherung? Ich weiß davon nix und ich hab son Teil.

      Bei Dainese muss man noch erwähnen, daß es 2 verschiedene Systeme gibt.
      Zum einen gibt es die Mugello und Misano.

      Die Airbagkombis haben GPS und ein komplettes 2D Datarecording integriert, welches man auch per Laptop auslesen kann.
      Außerdem unterscheiden die sich schon im Airbag selber. Der Mugello hat einen umfangreicheren als der Misano (vllt daher die kleinere Literangabe).
      Beide müssen nach dem Auslösen eingeschickt werden. Falls etwas an der Kombi repariert werden muss, bekommt man erst einen Kostenvoranschlag von Dainese.

      Die Kombis können nach dem auslösen aber weiter gefahren werden und haben dann den Schutz einer normalen Kombi mit normalen Protektoren.
      Unter der Kombi wird weiterhin ein extra Rückenprotektor getragen (ist dabei).

      Diese beiden Kombis lösen erst bei 50km/h und nur bei einem Highsider oder einem Lowsider mit Überschlag aus. Außerdem muss man bei Regen ein Rain Suit tragen.
      Es sind daher reine Race Kombis und für die Straße ungeeignet!


      Dann gibt es noch eine Straßenvariante. Mit der habe ich mich nicht besonders beschäftigt aber hier die Infos die ich habe:
      Die Straßenvariante löst bei JEDEM Sturz aus, da man auf der Straße nicht weiss ob noch ein Auto/eine Leitplanke usw. kommt.
      Bei der Straßenvariante ist der Sensor daher meine ich im Motorrad verbaut und nicht in der Kombi.
      Wie das dort mit einschicken usw. ist, weiß ich nicht.
    • Moin ... Thielo @nukeman ... ich hab das mit der Versicherung in mehreren Foren gelesen, am besten mal bei Dainese nachfragen. In den Foren stand, dass die Käufer die Versicherung direkt in den Shops abgeschlossen haben.

      Hab auch zum revidieren verschiedenes gelesen ... einige sagen es kostet 200€, andere sagen, dass es 500€ kostet. Mit der Versicherung, die man wohl für 2 Jahre abschließt, dann aber verlängern kann, ist das revidieren wohl kostenlos.

      Hab auch gelesen, dass es bis zu 30 Tage dauern kann bis die Kombi wieder zurück geschickt wird.

      Als Street Variante gab es eine alte mit Sensoren am Bike, die neue hat das nicht mehr, da sind die Sensoren ebenfalls in der Jacke verbaut. Akkulaufzeit bei der Street und der Race sind bis zu 25 Stunden im Standby und 8 Stunden im aktivierten Modus.

      Die IXON hat eine Akkulaufzeit von 20 Stunden bei kontinuierlichem Einsatz ... is schon bissi mehr.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Puh, im Shop hat man mir den Preis zum neu befüllen genannt aber genau im Kopf habe ich den nicht mehr.

      Ich habe jetzt mal ein wenig gesucht...Versicherung ist wohl optional. Das muss also jeder selber wissen.

      Meistens is das sowieso hinfällig, weil die Kombi dann eh repariert wird. Hier greift wohl auch die Versicherung nicht mehr.

      Ich denke, daß Dainese eher auf Racing ausgerichtet ist. Daher auch die Akkulaufzeiten. 8h reicht locker für 1 Tag Renne.

      Mit der Street-Variante habe ich mich wie gesagt nicht auseinandergesetzt, da für mich uninteressant. Habe die Infos nur beiläufig gefunden.

      Ich wollte schauen welche Kombi mir besser passt, Alpinestars oder Dainese. Da Alpinestars in Deutschland dann quasi hinfällig wurde blieben mir da wenig Wahlmöglichkeiten.
      Die Misano 2 hat dann zum Glück gepasst. Mugello und Misano 1 gingen absolut gar nicht.

      Bei den anderen Anbietern habe ich gar nicht geschaut. Mir widerstrebt es allerdings auch z.B. für den Racing Modus regelmäßig Geld zu bezahlen oder irgendwelche Abos abzuschließen.
    • naja 25,- € für ein ganzes Jahr find ich jetzt nicht soooo heftig für den optionalen Racemodus.

      Oder halt 8€ pro Monat falls man zb nur einmal oder zweimal im Jahr auf die Renne geht.

      Wäre aber mal interressant, was Du für Deine Kombi ausgegeben hast ... nur um die Vergleiche noch ein wenig zu verbessern.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Ist eher eine Einstellungssache bei mir.... ;) Ich mag es einfach nicht etwas für viel Geld kaufen, was ich dann nur mit monatlichen Kosten nutzen kann.

      Ich habe für die Misano 2 2100€ direkt im Dainese Shop bezahlt. Dort wird die Kombi dann auch auf einen registriert.

      Die Misano 1 ist allerdings gerade im Abverkauf und um einiges günstiger zu haben (1500€). Das System ist das Gleiche aber der Schnitt ist anders und es gab noch ein paar marginale Änderungen an der Kombi.
      Mir hat sie wie die Mugello (Hüpfleder) einfach nicht gepasst. Die Mugello bekommt man allerdings noch als Maßanfertigung....bei dem Betrag hab ich dann aber Schnappatmung bekommen.
    • 2100,- is aber auch schon FETT!!!

      Und das mein ich halt ... bei 360€ für die Weste (inkl 10% fc-Moto Gutschein) + 120,- für 3 Jahre + 99€ Endsumme sind halt round about 820€ und dann gehört sie einem.

      Da blieben dann also 1280,-€ für ne Kombi und da bekommt man schon einiges.

      Aber hast schon recht, ist ne Einstellungssache :be:

      Wie schon geschrieben ... muss halt jeder selbst entscheiden ... für mich, der bereits ne gute und nicht verschlissene Kombi bzw Jacke hatte, war die IXON genau das Richtige!

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Stormcloud schrieb:




      Da blieben dann also 1280,-€ für ne Kombi und da bekommt man schon einiges.

      Das meinte ich vorhin Stormi. Wenn Du ne Weste für 800€ kaufst und Deine Kombi 1200-1300€ kostet, bist ja auch bei 2100€... Deshalb meine Überlegung, ob man nicht direkt in ne Kombi mit Airbag investiert. Nachteil ist halt das Du die beim Sturz einschicken musst und ohne zweite Kombi erstmal nicht fahren kannst.
      Aber an sich scheint die Weste ja ziemlich gut zu sein. Wollt Dir da auch nix schlecht reden oder so. Bin mal gespannt auf Deine Erfahrungen damit :blin:
      Alle haben gesagt das es nicht geht, dann kam einer der wusste das nicht und hats gemacht...
    • Ist alles unbefriedigend.
      Ich habe seit Jahren eine Dainese D-Air.
      Zum Glück nie ausgelöst.
      Leider ist beim Reinigen die Diode gebrochen und nun seit drei Wochen beim Händler/Dainese.
      Für solche Fälle habe ich mein altes Dainese als Reserve behalten.
      Um mein Schutz trotzdem zu gewährleisten habe ich mir eine Helite Airnest gekauft.
      Die ist sogar pünktlich vor dem Wochenende eingetroffen.
      Ich habe bewusst die mechanische Variante gewählt. Das immer wieder aufladen und der elektr. Schnick-Schnack geht mir langsam auf den Geist.
      Bei der Ixon muss man dann noch ein Ixon zertifiziertes Kombi nehmen. Was sicher etwas mehr kostet.

      Gruss KinCap
    • Lukas schrieb:

      Stormcloud schrieb:

      Da blieben dann also 1280,-€ für ne Kombi und da bekommt man schon einiges.
      Das meinte ich vorhin Stormi. Wenn Du ne Weste für 800€ kaufst und Deine Kombi 1200-1300€ kostet, bist ja auch bei 2100€... Deshalb meine Überlegung, ob man nicht direkt in ne Kombi mit Airbag investiert. Nachteil ist halt das Du die beim Sturz einschicken musst und ohne zweite Kombi erstmal nicht fahren kannst.Aber an sich scheint die Weste ja ziemlich gut zu sein. Wollt Dir da auch nix schlecht reden oder so. Bin mal gespannt auf Deine Erfahrungen damit :blin:
      Die Frage ist wie das Moped überhaupt aussieht, wenn der Airbag durch nen Sturz aufgegangen ist.
      Meist wird man dann eh nimmer fahren können.
    • KinCap schrieb:

      Bei der Ixon muss man dann noch ein Ixon zertifiziertes Kombi nehmen. Was sicher etwas mehr kostet.

      Gruss KinCap
      Sorry KinCap, stimmt nicht!

      Du kannst jede Kombi bzw Jacke nutzen, die Dir ausreichend Luftvolumen bzw. Platz bietet. Die Formel um dies zu berechnen steht oben bereits geschrieben.

      Hier aber nochmal die genaue Abschrift aus der Bedienungsanleitung:
      ---------------------------------------------------------------------------------------
      3.3 KOMPATIBILIÄT DER AUSRÜSTUNGEN
      Die Weste IXON IX-Airbag U03 darf nur unter einer Schutzkleidung für Motorradfahrer getragen werden.
      Der Textilteil der Weste ist nicht abriebfest. Es ist deshalb unerlässlich, dass Ihre Motorradjacke die Weste vollständig bedeckt.

      Um zu prüfen, dass Ihre Jacke mit der Airbag-weste kompatibel ist, müssen Sie Maß nehmen. Sie können selbst die Eignung Ihrer Jacke gemäß nachstehendem Protokoll prüfen:

      3.3.1 Maße des Benutzers ohne Weste

      Die folgenden Maße müssen ohne Weste genommen werden:

      A) Messen Sie Ihren Brustumfang in cm (Bsp.: 100 cm)

      B) Messen Sie Ihren Taillienumfang auf Höhe des Bauchnabels in cm (Bsp.: 90 cm)

      C) Addieren Sie diese 2 Maße und teilen Sie sie durch 2 (Bsp.: 100 + 90 = 190 und 190 / 2 = 95 cm)


      3.3.2 Maße Ihrer Jacke

      Ziehen Sie an der Jacke und messen Sie sie dann aus. Alle elastischen Stoffe und elastischen Einsätze auseinanderziehen.


      Legen Sie Ihre geschlossene Jacke auf eine glatte Oberfläche.


      A) Ziehen Sie an der Jacke, bis die elastischen und Stoffeinsätze straff gespannt sind, und messen Sie dann die Breite der Jacke unter den Achseln in cm (Bsp.: 58 cm)

      B) Ziehen Sie die Jacke wieder straff und messen Sie die Breite der Jacke auf Höhe des Bauchnabels in cm (Bsp.: 52 cm)

      C) Addieren Sie diese 2 Maße (Bsp.: 58 + 52 = 110 cm)


      Ihre Jacke ist mit der Weste IXON IX-AIRBAG U03 kompatibel, wenn die Differenz zwischen dem ersten Messergebnis (95 cm) und dem zweiten Messergebnis in C (110 cm) mindestens 13 cm beträgt.

      Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Händler vor Ort.


      Beispiel: 110 - 95 = 15 cm > Ihre Jacke ist komptaibel.

      -----------------------------------------------------------------------------------------
      Oben hab ich die Formel so aufgeschrieben gehabt, dass man die Innenmaße der Jacke z.b. mit nem Maßband ausmisst und dann auch durch 2 teilt ... kommt aber beides aufs gleiche raus.


      Und wie gesagt, ich bin die Helite ja auch gefahren, mich hat es nur dann irgendwann genervt. Aber als Ersatz, wenn die Airbagkombi eingeschickt ist zum revidieren, ist das natürlich eine gute Alternative (Die aber je nach Verkäufer und Modell der Helite dann auch zwischen 400 und 750 € liegt)


      Weiterhin ist es ja vielleicht auf für manche interessant, was der ADAC so getestet hat:



      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte
    • Ich fahre auf der Rennstrecke ein einteiliges Lederkombi.
      Da gibt es nicht viel zum ziehen. Insbesondere im Frühling nicht.
      Die liegt satt an.
      Ich kenne Leute die mit dieser Weste nachrüsten und da bin ich dann gespannt was nachgibt.
      Rippen oder Kombi.

      Ich sollte mein D-Air in den nächsten Tagen wieder erhalten.

      Gruss KinCap
    • KinCap schrieb:

      Ich fahre auf der Rennstrecke ein einteiliges Lederkombi.
      Da gibt es nicht viel zum ziehen. Insbesondere im Frühling nicht.
      Die liegt satt an.
      Ich kenne Leute die mit dieser Weste nachrüsten und da bin ich dann gespannt was nachgibt.
      Rippen oder Kombi.

      Ich sollte mein D-Air in den nächsten Tagen wieder erhalten.

      Gruss KinCap
      Naja, wenn die Freunde die Kombi vorher nicht ausmessen, bzw. nicht den nötigen Platz in der Kombi haben, dann werdens wohl die Rippen oder das Schlüsselbei sein.

      Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ... falls doch ... sei wenigstens schneller als der Tod!!!
      Die Linke zum Gruß

      Jessy´s wahre Geschichte