Nicht noch ein Temperaturthema - RN22

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nicht noch ein Temperaturthema - RN22

      Hallo zusammen,

      vorneweg: Nein hier geht es nicht darum dass das Moped im Stadtbetrieb über 100° heiß wird und ich mir dadurch meine Beine in Shorts verbrenne... ;).


      Bis Ende 2016 hielt sich die Betriebstemperatur meiner Ollen in Grenzen, im Landstraßenbetrieb pendelte Sie zwischen 82 und 94 Grad hin und her und bei Ortsdurchfahrten ging Sie auch gerne mal auf 100-110 Grad. Also alles in Ordnung für eine 22er.
      Ende 2016 auf dem Pannonia Ring fiel mir das erste Mal auf dass die Betriebstemperatur i.O. ist, sie jedoch ab Eingang Boxengasse bis zum Fahrerlager auf bis zu 130-140 Grad hochschießt.

      Auf der Landstraße blieb jedoch alles beim alten, sodass ich mir keine weitere Gedanken gemacht habe.
      Bei weiteren Veranstaltungen in Valencia und Barcelona konnte man das gleiche wie in Ungarn beobachten.

      Durch einen Sturz wurde die Auspuffanlage beschädigt, sodass ich diese durch eine Komplettanlage von Akrapovic getauscht habe.
      Unabgestimmt fuhr ich noch 6-7 mal auf der Landstraße in 2017 ohne Auffälligkeiten.

      2018 angelangt habe ich nun massive Temperaturprobleme auf der Landstraße, sie kommt während dem Fahrbetrieb auf über 100 Grad und wenn ich Sie auf dem Parkplatz abstelle schießt die Temperatur auf 115°+ hoch und drück Wasser durch den Überlauf.

      Also habe ich den Thermostat ausgebaut um diesen auschließen zu können, dort habe ich nun folgendes Phänomen:
      Ich fahre 10, 20 oder 30km auf der LS bei ~30Grad Umgebungstemperatur - alles i.O. - wenn ich mich jedoch den Berg herunterrollen lasse, steigt die Temperatur auf 118° nach oben, im weiteren Fahrbetrieb kommt sie dann nur noch sperrlich unter 100°...

      Auf der Heimfahrt das selbe, ich fahre 28km am Neckar entlang - alles i.O. (max. 87°), habe ich dann eine längere Ortsdurchfahrt schießt die Temperatur wieder auf 118° nach oben.

      Es ist also so, dass die Temperatur wenn man am Kabel zieht u.A. durch den Fahrtwind konstant im "normalen" Bereich bleibt, entfällt dieser jedoch schießt diese nach oben und kann sich auch nicht mehr "erholen".

      Hat jemand so ähnliche Erfahrungen bereits gemacht, bzw. hat eine Lösung parat?

      An folgendes habe ich bislang gedacht:
      - Kühlsystem gründlich ausspülen, um Luft/Ablagerungen im System ausschließen zu können.
      - Wasserpumpe defekt? Lager o. Flügelrad?
      - Zylinderkopfdichtung undicht?
      - Verschafft eine Abstimmung eventuell Abhilfe? Geplant war diese für den September sowieso.

      Oder habe ich etwas offensichtliches vergessen/übersehen?


      Beste Grüße und vielen Dank im Voraus!
    • So ein Phänomen hatte ich bei meiner Fireblade. Dazu kam das sie massiv druck im System aufgebaut hat. Am Ende war die Kopfdichtung durch.

      Wenn ich bei dir lese das du 130-140 grad anstehen hattest denke ich das sich die Kopfdichtung verabschiedet hat. Die ist für solche Temperaturen nicht ausgelegt.

      Wieviel Kühlmittel ist nach abkühlen noch im Kühler und Ausgleichsbehälter?

      Evtl baut sie so viel Druck auf das sie permanent das Kühlmittel rausdrückt und am Ende ist der Kühler leer. Das erklärt das Phänomen das sie bei Ortsdurchfahrt so schnell ansteigt und auf der LS wieder abkühlt.
    • YamiR1 schrieb:

      So ein Phänomen hatte ich bei meiner Fireblade. Dazu kam das sie massiv druck im System aufgebaut hat. Am Ende war die Kopfdichtung durch.

      Wenn ich bei dir lese das du 130-140 grad anstehen hattest denke ich das sich die Kopfdichtung verabschiedet hat. Die ist für solche Temperaturen nicht ausgelegt.

      Wieviel Kühlmittel ist nach abkühlen noch im Kühler und Ausgleichsbehälter?

      Evtl baut sie so viel Druck auf das sie permanent das Kühlmittel rausdrückt und am Ende ist der Kühler leer. Das erklärt das Phänomen das sie bei Ortsdurchfahrt so schnell ansteigt und auf der LS wieder abkühlt.
      Der Ausgleichsbehälter ist nie voller wie 1/3-1/2 - Die Soße läuft stattdessen immer auf den Boden.
      Wie viel im Kühler nach dem Abkühlen ist kann ich dir erst heute Abend sagen.

      nukeman schrieb:

      Springt der Lüfter denn an?
      Ja klar, der läuft bei ~104 Grad ca. an
    • YamiR1 schrieb:

      @spike1111

      Wenn die Kopfdichtung durch ist muss es nicht unbedingt blau oder weis qualmen.
      Wenn der Verbrennungsdruck durch die Kopfdichtung in den Kühlkreislauf gedrückt wird baut dich Druck auf und es qualmt nicht.
      theoretisch richtig bis auf die Tatsache das dieser druck ja nicht permanent ist, und der Kolben ja sogar einen unterdruck generiert, außerdem ist auch Druck auf dem kühksystem wenn der Motor gerade ausgemacht wurde. Und dann wird wohl auch kühlflüssigkeit in den brennraum gelangen.

      Das heißt es qualmt mindestens beim starten weis/ blau .

      Um die kopfdichtung zu checken kann man auch einen kompressionstest machen. Wenn das ventilspiel halbwegs passt und das Bike nicht wirklich Öl verbraucht sollte auch die Kompression bei min 9 bis 10 bar (kalt) liegen. Wenn nur 3 rauskommen- Dichtung wohl hin.
    • Also wie gesagt, rauchen tut da zum Glück noch nichts.
      Mir ist eben jedoch aufgefallen dass auf der rechten Seite der Bolzen, der den Motor mit dem Rahmen verbindet, lose war und keinerlei Haltekraft mehr hat... Jetzt kommen natürlich direkt wieder schlimmste Gedanken in mir auf.

      Werde daher die Kompression mal messen und die Wasserpumpe checken, Statusupdate gibt es dann sobald ich was neues weiß...

      Vielen Dank für all die Antworten.
    • Wie gesagt, hatten ähnliches Problem..
      Kein Rauch, nichts. Nur Wasser rausgedrückt, weil der Druck im System bei der fahrt zu hoch wurde.
      Ein CO2-Test hat ergeben das die Kopfdichtung defekt war und die Abgase ins Kühlwasser gedrückt wurden.
      Die Beschädigung war so klein das kein Wasser in den Brennraum gelangen konnte...
    • NiKo schrieb:

      Wie gesagt, hatten ähnliches Problem..
      Kein Rauch, nichts. Nur Wasser rausgedrückt, weil der Druck im System bei der fahrt zu hoch wurde.
      Ein CO2-Test hat ergeben das die Kopfdichtung defekt war und die Abgase ins Kühlwasser gedrückt wurden.
      Die Beschädigung war so klein das kein Wasser in den Brennraum gelangen konnte...
      genau so war bei mir auch an der Fireblade
    • Bitte kein Destilliertes oder demineralisiertes Wasser im Kühler nehmen...

      Zitat:
      Demineralisiertes oder deionisiertes Wasser enthält keine Salze und Ionen. Es wird durch Umkehrosmose gewonnen. Noch reiner ist destilliertes Wasser, die Gewinnung ist jedoch durch den Energieaufwand teuer.
      Da dem Wasser Ionen fehlen, nimmt es diese im Kühlwasserkreislauf aus den Metallen auf und so kommt es zur Korrosion von Stahl, Gusseisen, Kupfer, Aluminium. Gleiches mit destilliertem Wasser.

      Weiches Leitungswasser nehmen oder Abkochen damit der Kalk ausfällt.

      Gruß Teddy
    • Shayser schrieb:

      Statusinfo:
      Blubberblasen im Ausgleichsbehälter...
      Hatte nach meinem Sturz 2016 enorme Temperaturprobleme - da lag es jedenfalls dann an zu wenig Flüssigkeit im Kühler. wie Maschine muss irgendwie dumm gelegen haben und der Kühler war nur noch halb voll.

      Was ich zu meinen Vorrednern noch ergänzen möchte: Kühler mal ausbauen und mit nem Kärcher den Dreck aus den Lamellen jagen. Widerlich, wie viel da raus kommt...