Ventilspiel RN19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ventilspiel RN19

      Laut dem WHB meiner RN19 sollte ich ein Ventilspiel von :

      Einlass 0,11-0,20mm
      Auslass 0,26-0,30mm

      Gemessenhabe ich nun diese Werte :

      Einlass alle Zwischen 0,15 und 0,20mm
      --------------->>>>>>>>>>Auslass alle Zwischen 0,20-0,25mm <<----------------------



      Jetz habe ich auf der Seite von Louis unter deren Datenbank gesehen das die das Ventilspiel der RN19 wie folgt angeben

      Einlass 0,11-0,20mm
      Auslass 0,21-0,25mm ( bei deren angaben wären ja alle meine Ventiele Super)


      Jetzt meine Frage an euch welche Auslasswerte habt Ihr oder sind die Werte von mir noch vollkommend okay ?
      Ist es nur blöder zufall das alle Werte meines auslasses in der von Louis angegebenden Toleranz liegt?
      Oder haben bei mir alle Auslassventile den gleichen verschleiß :huh:




      Ab wann wird es für die Ventile Kritisch ?

    • Werner22 schrieb:

      warum hast du beim auslass zu wenig spiel, normal wirds ja durch die abnützung mehr.
      Hat da schon mal wer rumgedoktert?
      Bei gebrauchten weis man nie was man kauft :S
      Einspruch Werner...das Spiel wird ein und auslassseitig kleiner weil die ventile sich am Sitz einarbeiten und die nockwellen sowie die Stössel verschleissen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von spike1111 ()

    • spike1111 schrieb:

      Werner22 schrieb:

      warum hast du beim auslass zu wenig spiel, normal wirds ja durch die abnützung mehr.
      Hat da schon mal wer rumgedoktert?
      Bei gebrauchten weis man nie was man kauft :S
      Einspruch Werner...das Spiel wird ein und auslassseitig kleiner weil die ventile sich am Sitz einarbeiten und die nockwellen sowie die Stössel verschleissen.
      Naja, den Verschleiß an Nocke und Tassenstssel würde ich für vernachlässigbar halten.
      @Werner22
      Viel Wichtiger ist, dass sich die Ventile in den Sitz arbeiten und somit auf dem Weg Richtung Nockenwelle sind mit ihrem Schaft, wo eben der Tassenstössel sitzt. und das Spiel zwischen Tassenstössel und Nockenwelle ist das was man Schlussendlich einstellt, damit das Ventil sich sauber in den Sitz schlagen kann, und somit abdichtet.


      Spiel
      EV 0.15
      AV 0.25

      so würde ich einstellen.
    • matthiash schrieb:

      spike1111 schrieb:

      Werner22 schrieb:

      warum hast du beim auslass zu wenig spiel, normal wirds ja durch die abnützung mehr.
      Hat da schon mal wer rumgedoktert?
      Bei gebrauchten weis man nie was man kauft :S
      Einspruch Werner...das Spiel wird ein und auslassseitig kleiner weil die ventile sich am Sitz einarbeiten und die nockwellen sowie die Stössel verschleissen.
      Naja, den Verschleiß an Nocke und Tassenstssel würde ich für vernachlässigbar halten.@Werner22
      Viel Wichtiger ist, dass sich die Ventile in den Sitz arbeiten und somit auf dem Weg Richtung Nockenwelle sind mit ihrem Schaft, wo eben der Tassenstössel sitzt. und das Spiel zwischen Tassenstössel und Nockenwelle ist das was man Schlussendlich einstellt, damit das Ventil sich sauber in den Sitz schlagen kann, und somit abdichtet.


      Spiel
      EV 0.15
      AV 0.25

      so würde ich einstellen.
      ja matthiash...das mit den nocken und den lagerstellen der Welle habe ich auch gedacht...bis ich die Wellen und die lagerstellen am Kopf mal nach whb mit digitaler bügel und innenmessschraube vermessen hab....glaub mir an den nocken sowie an den lagerstellen findet eine Abnutzung statt.meine nw's musste ich deshalb tauschen. Und das entstehende Spiel beinflusst auch das Ventilspiel.
    • Ich hab’s oft erlebt , dass die nocken gefressen haben im Bankett.
      Das lag aber eher daran, dass die Motoren oft kalt im standgas vor sich hin gelaufen sind, vor allem vergasermodelle.
      Und ich tippe eher , dass sich die nocke ins Gehäuse gefressen hatte, die sind doch Oberflächengehärtet, da wird eher das Alu aufgeben vom Bankett.
      Bis zur R1 konnte man das Bankett ja tauschen. Danach nicht mehr, da heißt es dann ja neuer Kopf.
    • matthiash schrieb:

      Ich hab’s oft erlebt , dass die nocken gefressen haben im Bankett.
      Das lag aber eher daran, dass die Motoren oft kalt im standgas vor sich hin gelaufen sind, vor allem vergasermodelle.
      Und ich tippe eher , dass sich die nocke ins Gehäuse gefressen hatte, die sind doch Oberflächengehärtet, da wird eher das Alu aufgeben vom Bankett.
      Bis zur R1 konnte man das Bankett ja tauschen. Danach nicht mehr, da heißt es dann ja neuer Kopf.
      tja matthiash da komme ich ums wiedersprechen nicht drum herum.
      Vorher konnte ich mir das auch nicht vorstellen aber seit ich in der fliegerei bin weiß ich das nicht immer das härtere/ dichtere Material gewinnt sondern zum beispiel kunstoff sich in Alu einarbeiten kann und auch ein gehärteter werkstoff nicht vor abnutzung sicher ist.

      Bei mir hatten die nocken zum Teil Flächen und einige lagerstellen der nw's waren unter Maß.

      Ausserdem hatte ich an einigen Stösseln schon deutlich sichtbare kreise.

      Hinzu kommt und da geb ich dir recht- das die lagerstellen kopfseitig inkl böcke auch etwas ausgearbeitet waren. Wie du sagstest ist damit der Kopf eigentlich hin... Aber da ich den vor Jahren mal hab von großewächter überarbeiten lassen und ich noch einen satz Böcke von einem anderen Kopf hatte, hab ich das gemacht was man eigentlich nicht machen sollte- und hab die Böcke getauscht.
      Das Risiko hat sich bisher ausgezahlt- jetzt hab ich deutlich weniger vibrationen am Lenker.

      Werd aber trotzdem spätestens nächstes Jahr wieder den Kopf zur Kontrolle öffnen.

      Übrigens- nachdem ich ja auch den Vergleich zu anderen fabrikaten (z.b. Suzuki gsxr etc. ) hatte fühle ich mich was die Qualität der Motoren angeht bestärkt....yamaha ist maximal Mittelfeld.

      Selbst bei zwei stiefmütterlich behandelten gixxern (750er von 2000 und 1000er von 2007) ist der Verschleiß an Stösseln,nockenwellen etc. Deutlich geringer als bei meiner gepflegten Rn19. Wo mittlerweile alle 2 -3 Jahre der Motor zur Hälfte geöffnet wird.
    • spike1111 schrieb:

      matthiash schrieb:

      Ich hab’s oft erlebt , dass die nocken gefressen haben im Bankett.
      Das lag aber eher daran, dass die Motoren oft kalt im standgas vor sich hin gelaufen sind, vor allem vergasermodelle.
      Und ich tippe eher , dass sich die nocke ins Gehäuse gefressen hatte, die sind doch Oberflächengehärtet, da wird eher das Alu aufgeben vom Bankett.
      Bis zur R1 konnte man das Bankett ja tauschen. Danach nicht mehr, da heißt es dann ja neuer Kopf.
      tja matthiash da komme ich ums wiedersprechen nicht drum herum.Vorher konnte ich mir das auch nicht vorstellen aber seit ich in der fliegerei bin weiß ich das nicht immer das härtere/ dichtere Material gewinnt sondern zum beispiel kunstoff sich in Alu einarbeiten kann und auch ein gehärteter werkstoff nicht vor abnutzung sicher ist.

      Bei mir hatten die nocken zum Teil Flächen und einige lagerstellen der nw's waren unter Maß.

      Ausserdem hatte ich an einigen Stösseln schon deutlich sichtbare kreise.

      Hinzu kommt und da geb ich dir recht- das die lagerstellen kopfseitig inkl böcke auch etwas ausgearbeitet waren. Wie du sagstest ist damit der Kopf eigentlich hin... Aber da ich den vor Jahren mal hab von großewächter überarbeiten lassen und ich noch einen satz Böcke von einem anderen Kopf hatte, hab ich das gemacht was man eigentlich nicht machen sollte- und hab die Böcke getauscht.
      Das Risiko hat sich bisher ausgezahlt- jetzt hab ich deutlich weniger vibrationen am Lenker.

      Werd aber trotzdem spätestens nächstes Jahr wieder den Kopf zur Kontrolle öffnen.

      Übrigens- nachdem ich ja auch den Vergleich zu anderen fabrikaten (z.b. Suzuki gsxr etc. ) hatte fühle ich mich was die Qualität der Motoren angeht bestärkt....yamaha ist maximal Mittelfeld.

      Selbst bei zwei stiefmütterlich behandelten gixxern (750er von 2000 und 1000er von 2007) ist der Verschleiß an Stösseln,nockenwellen etc. Deutlich geringer als bei meiner gepflegten Rn19. Wo mittlerweile alle 2 -3 Jahre der Motor zur Hälfte geöffnet wird.
      Ist das bei der RN12 auch so schlimm ? :o
      AND AS ALWAYS __________ HAVE A NICE DAY :sweet11:
    • @svensson

      Matthiash hat recht allerdings hatte ich letztes Jahr auch einen rn12 Motor mit gebrochenem Stössel hier. Also die nw's sowie Stössel sind da von der Qualität her nicht besser.

      Ich lehn mich jetzt mal ein wenig aus dem Fenster aber abgesehen von den möglichen rissen der Zylinder bzw. Deren Beschichtung bei der rn01 sind die Modelle rn01 bis rn09 ziemlich robust. Alles was danach kam war ,zumindest was die Qualität/Verarbeitung der Innereien angeht , nicht mehr dolle.

      Wahrscheinlich hängt das auch stark von dem stärker werdenden kosten und Zeitdruck gerade um die Jahre 2004 und folgende zusammen.

      Bis zur rn22 kann ja quasi alle 2 Jahre ein neues Modell raus...auch wenn manche Teile wiederverwendet wurden ist dadurch natürlich auch der Druck auf die Entwickler und testabteilung ziemlich hoch.

      Kurioser Weise haben es andere Hersteller mit ähnlichem Druck trotzdem geschafft eine höhere Qualität ab zu liefern.

      Was nicht heißt das nicht auch BMW Susi und Honda Fehler/ problemfrei laufen (ich denke da vorallem an das pleulproblem bei BMW trotz länger entwicklungszeit der s1000rr) aber meiner Meinung nach sind diese Probleme (abgesehen von den angesprochenen pleul) nicht so gravierend wie bei Yamaha.
    • spike1111 schrieb:

      @svensson

      Matthiash hat recht allerdings hatte ich letztes Jahr auch einen rn12 Motor mit gebrochenem Stössel hier. Also die nw's sowie Stössel sind da von der Qualität her nicht besser.

      Ich lehn mich jetzt mal ein wenig aus dem Fenster aber abgesehen von den möglichen rissen der Zylinder bzw. Deren Beschichtung bei der rn01 sind die Modelle rn01 bis rn09 ziemlich robust. Alles was danach kam war ,zumindest was die Qualität/Verarbeitung der Innereien angeht , nicht mehr dolle.

      Wahrscheinlich hängt das auch stark von dem stärker werdenden kosten und Zeitdruck gerade um die Jahre 2004 und folgende zusammen.

      Bis zur rn22 kann ja quasi alle 2 Jahre ein neues Modell raus...auch wenn manche Teile wiederverwendet wurden ist dadurch natürlich auch der Druck auf die Entwickler und testabteilung ziemlich hoch.

      Kurioser Weise haben es andere Hersteller mit ähnlichem Druck trotzdem geschafft eine höhere Qualität ab zu liefern.

      Was nicht heißt das nicht auch BMW Susi und Honda Fehler/ problemfrei laufen (ich denke da vorallem an das pleulproblem bei BMW trotz länger entwicklungszeit der s1000rr) aber meiner Meinung nach sind diese Probleme (abgesehen von den angesprochenen pleul) nicht so gravierend wie bei Yamaha.

      spike1111 schrieb:

      @svensson

      Matthiash hat recht allerdings hatte ich letztes Jahr auch einen rn12 Motor mit gebrochenem Stössel hier. Also die nw's sowie Stössel sind da von der Qualität her nicht besser.

      Ich lehn mich jetzt mal ein wenig aus dem Fenster aber abgesehen von den möglichen rissen der Zylinder bzw. Deren Beschichtung bei der rn01 sind die Modelle rn01 bis rn09 ziemlich robust. Alles was danach kam war ,zumindest was die Qualität/Verarbeitung der Innereien angeht , nicht mehr dolle.

      Wahrscheinlich hängt das auch stark von dem stärker werdenden kosten und Zeitdruck gerade um die Jahre 2004 und folgende zusammen.

      Bis zur rn22 kann ja quasi alle 2 Jahre ein neues Modell raus...auch wenn manche Teile wiederverwendet wurden ist dadurch natürlich auch der Druck auf die Entwickler und testabteilung ziemlich hoch.

      Kurioser Weise haben es andere Hersteller mit ähnlichem Druck trotzdem geschafft eine höhere Qualität ab zu liefern.

      Was nicht heißt das nicht auch BMW Susi und Honda Fehler/ problemfrei laufen (ich denke da vorallem an das pleulproblem bei BMW trotz länger entwicklungszeit der s1000rr) aber meiner Meinung nach sind diese Probleme (abgesehen von den angesprochenen pleul) nicht so gravierend wie bei Yamaha.
      Da machst du mir ja ehrlich gesagt grade bisschen Angst :(
      AND AS ALWAYS __________ HAVE A NICE DAY :sweet11:
    • :D musst keine Angst haben...such dir nen Job wo du mehr verdienst oder mach mehr Überstunden....dann kannst du dir auch die r1 inkl Schäden leisten. :D

      Manchmal hat man auch Glück.

      Kenne einen rn12 Motor aus einem Italien Import der übertrieben gesagt schon seit ich ihn kenne (damals hatte er ca. 25000 runter) wie ein sack nüsse klingt ...aber er läuft immernoch (mittlerweile fast 50000) ohne Probleme.

      Andereseits hab ich aber auch schon eine rn19 mit 15000 und eine rn12 mit 20000 (nr LS) und Motorschaden da gehabt.
    • spike1111 schrieb:

      :D musst keine Angst haben...such dir nen Job wo du mehr verdienst oder mach mehr Überstunden....dann kannst du dir auch die r1 inkl Schäden leisten. :D

      Manchmal hat man auch Glück.

      Kenne einen rn12 Motor aus einem Italien Import der übertrieben gesagt schon seit ich ihn kenne (damals hatte er ca. 25000 runter) wie ein sack nüsse klingt ...aber er läuft immernoch (mittlerweile fast 50000) ohne Probleme.

      Andereseits hab ich aber auch schon eine rn19 mit 15000 und eine rn12 mit 20000 (nr LS) und Motorschaden da gehabt.
      Ja und meine Italien Bitch kennste auch. Bastelbude mit geräuchen aus der Hölle. Und Läuft auch seit 3 Jahren. Na ja mal abwarten wie lange noch ;)
      FOUR WHEELS MOVE THE BODY — BUT TWO WHEELS MOVE THE SOUL.
    • ich hatte gerade ne 04er bei mir mit abgerissenem Ventil. Und ich kenne auch jemanden, der bereits 0,5mm Ventilspiel hatte.
      Von den Pleullagern ganz zu schweigen.
      Wenn man Leistung haben will, geht man halt ans maximal zulässige Laufspiel, bei fortschreitendem Verschleiß ist man dann schnell über dem max. Laufspiel und das Pleul beginnt, sich selbständig zu machen.