HC Herbsttour 2016 - Bericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HC Herbsttour 2016 - Bericht

      mal wieder ein kleiner Bericht



      Der Herbst und somit für viele das Saisonende steht vor der Tür, daher wurde wie jedes Jahr bei uns (Mopetstammtisch außerhalb der Community) die Herbstour in Angriff genommen :)


      dieses mal mit sechs Mann recht übersichtlich und extrem flexibel, zwei Tage vor Abreise wurde gesagt, Wetter passt in den Alpen, also grobes Ziel Dolos mit paar Umwegen und alles wie immer über Land


      gesagt getan, Donnerstags wurde schon mal im Vorfeld im Tannheimer Tal eines unserer Standardhotels gebucht um da schon mal ne Unterkunft zu haben, somit Ziel für Freitag => Ösi Land


      nach dem Kaffee beim Kumpel wurde auf-gesattelt und die ersten Meter in Angriff genommen





      Bissel Odw. Richtung Neckar und dann quer Beet Richtung Schwarzwald / Freudenstadt


      mit Erschrecken mussten wir dann feststellen, dass die MT-10 vom Kumpel bei 180km rum schon jammert, sie will Sprit
      also erste Tanke angesteuert und erst mal geläster aus allen Ecken :D selbst die R1 war noch weit weit weg von der Reserve ;)


      bei Rottweil rum angekommen hat uns das Navi leider einen Streich gespielt und hat uns am Bodensee über die wunderschöne B31 geleitet, an Überlingen vorbei durch Friedrichshafen wo auch noch Bootsmesse war bis nach Linda und man konnte wirklich jeden Zentimeter der Straße genießen und begutachten, da auf über 30km nur Stau war und man sich mit Tempo 20-30 in der Mitte der Fahrbahn durch schlängeln konnte.


      ein Paar Pausen gab es natürlich auch ;)





      Endlich hinter Lindau angekommen konnte man auf den Kurvenreichen Straßen bis zur Grenze es noch mal bissel fliegen lassen bis man bei Bad Hindelang (5km Luftlinie vor dem Hotel) vor dem Pass steht mit dem Schild "wegen Bauarbeiten geschlossen" SUPER!!!
      also 40km Umweg und wieder zurück.


      Im Hotel angekommen, Bier, Dusche, Essen, mehr Bier :)




      Samstags ging es wie immer obligatorisch übers (immer noch glatte) Hahntenjoch Richtung Imst weiter nach Nauders und über die Grenze in die Schweiz.
      Wir fuhren ein kleinen Bogen um den Ofenpass noch mitzunehmen und um vom Umbrailpass übers Stilfser Joch zu kommen.
























      Bei der Gelegenheit habe ich mal geschaut und mal drauf geachtet wie die Straße und Steigung am Stilfser ist, da wir ja 2017 mit dem Rad hoch fahren wollten und naja .. SCHEIß DIE WAND AN is das abartig steil das letzte drittel, abartig :(
      also zur hälte wo es ein großes Hotel gibt und Parkplatz würde ich mir zutrauen, der Rest .. nur KRASS



      Bei einer kleinen Kaffeepause dann Hotelsuche via Booking.com App und siehe da, einfach mal die Gegend angeben wo man ungefähr hin will und Zimmer und Personen angeben und tadaaaa TOP Hotels zum Schnapper














      Hotel Di Falcetto aha, hört sich gut an .. Buchen ;)


      Weiter ging es rel. gerade in Richtung Meran und durch die Berge und kurz vor dem Medelpass dann die Suche nach dem Hotel.. mitten im Nirgendwo dann endlich gefunden und ein SUPER Hotel, alles neu und jeder hat dies erst mal als POI im Navi gespeichert :D

      @MoJo für dich vielleicht auch interessant hotelilfalchetto.it/








      Sonntags morgens erst mal zum warm fahren über den Mendelpass und durch die ganzen Apfelberge (mehr Äpfel als Wein) weiter nach Osten über den Karerpass zum Pellengrinopass und dann ein hammer pass nach dem andern


      Forcella Franche - Duranpass - Forcella Staulanza - Passo di Falzarego und Valparolapass





















      Richtig richtig schöne Gegend .. da war ich nicht zum letzten mal !!!!



      Über die Bundesstraße ging es wieder nach Norden Richtung Bruneck um von dort aus über den Staller Sattel zu fahren.
      Auch geil, eine Ampel vor dem Pass und vom Westen kommend, darf man nur zwischen halb und dreivierteil einer Stunde fahren, d.h. wenn es doof läuft, steht man da fast 45 minuten vor der Ampel.
      Wir hatten glück und konnten gerade noch so durch fahren und dann wurde einem auch schnell klar WARUM
      die Straße war maximal 2m breit und wenn da einer entgegen kommt hat man keine chance, zudem fährt man um die Kurve und vor einem stehen plötzlich Kühe :D


      den Sattel hatten wir hinter uns gelassen und weiter ging es Richtung Osten.
      Plötzlich, keiner mehr im Spiegel, scheiße !!!! also umgedreht und hinter der letzten kurve stand schon der Rest.
      Die Multistrade qualmte hinten. Also kurz geschaut wie wo was und dann der Schock.
      Alle Bremsscheibenschrauben abgeschliffen, überall Metallspäne auf der Felge und der Sprengring der Achse schaute raus.
      Kurz abkühlen lassen und noch mal geschaut, Bremsscheibe konnte man direkt drehen und ABR Ring im Eimer und dass 1000km nach der Inspektion !!!!
      Also, weiterfahren versuchen bis ins nächte Ort im Schneckentempo.


      in St. Jakob auf dem Marktplatz dann weitere Reparaturversuche während zwei andere unplanmäßig nach Hotels gesucht haben.
      Dann direkt beim ADAC und ÖAMTC angerufen und das ewige diskutieren hat angefangen.


      zum Glück haben die andern nach ca. 30 Minuten hin und her Fahrerei ein Hotel gefunden.


      Also alle man wieder zusammen gepackt und mit Warnblinker in Kolonne noch 3km bis ins Hotel gefahren.
      Weiterfahren mit der Duc, unmöglich.


      Zum glück kam dann auch noch der ÖATMC und sah es ein und die Kiste wurde direkt abgeschleppt nach Lienz und von dort aus mit einem Sammeltransporter weiter in die heimische Werkstatt


      und den Sonnenuntergang noch genießen











      Montag morgen dann der Rückruf vom Taxidient, Taxi fürn Kumpel is Unterwegs, dann bekommt er ein Mietwagen und kann heim fahren.


      Wir dann langsam mal die Heimat angepeilt, da wir die Tour ja ungeplant beenden mussten standen dann 680km zwischen dem Hotel und der Haustür auf dem Plan.


      bei 3°C ging bei der R1200RS der Eiswarner an .. also erst mal die Griffheizung auf 100% gestellt :D


      Landstraße ging es auf dem fast direkten Weg nach Norden, über Kitzbühl, Kufstein, Rosenheim, Landshut, Neustadt an der Donau durch unzählige Baustellen.
      Da die Zeit langsam aber sicher davon rannte, sind für bei Denkendorf (nördlich von Ingolstadt) dann auf die Bahn um paar Meter zu machen.
      Ab Crailsheim und dem letzten Tankstop ging es quer Beet in Richtung Heimat, an Bad Merkentheim vorbei, Walldürn, Amorbach bis heim.


      um 21:00 uhr endlich angekommen und nach knapp 2000km in 4 Tagen noch die CBR verladen und fertig gemacht für die 300 Meilen Hockenheim ......




      alles in allem, dennoch eine GEILE TOUR und Super Ecken wieder entdeckt .. so muss das sein


      zumal hat der S21 den ich im April drauf gemacht habe die Saison gut überlebt :)







      und noch mal die Tour zusammen gefasst :)


      Route 3.494.389 - powered by www.mopedmap.net
      Lotsche / Mario


      08.05.18 - Rijeka - s.t.e.i.l.
      30.07.18 - Most - Motorraid
      18.09.18 - HHR 300 Meilen - Speer | R1-Community TEAM 1


    • kleiner Nachtrag :)

      die Multistrada hatte mitten auf der Tour die 99.999km geknackt ..

      und der knüller is, der km Zähler bleibt stehn und läuft nicht mehr weiter :D

      da hat wohl selbst Ducati gedacht bei der Programmierung, komm die hält eh net so lange .. MUAHHAHAHAHAH

      jetzt wurde diese zurück gekauft von Ducati und Kumpel bekommt zum XXL Schnapper die neue :)
      Lotsche / Mario


      08.05.18 - Rijeka - s.t.e.i.l.
      30.07.18 - Most - Motorraid
      18.09.18 - HHR 300 Meilen - Speer | R1-Community TEAM 1